Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor wolfgang langer am 25. Juni 2012
5738 Leser · 2 Kommentare

Arbeitsmarkt

Mit 52 schon zu alt

Sehr geehrte Frau Merkel ....... nun sind sie nicht das Arbeitsamt möchte mich gerne mal dazu äußern, warum man in Deutschland mit 52 keine Arbeit mehr bekommt.? Ich möchte arbeiten. Was mich sehr ärgert, warum werden Firmen bei denen ich mich bewerbe, nicht dazu verpflichtet, sich nach Prüfung der Unterlagen bei allen Bewerbern zu melden. Ich warte manchmal Wochenlang auf eine antwort. Warum können wir nicht das Prinzip aus den Niederlanden übernehmen, wo einst ein Politiker sagte.......jeder Bürger kann etwas tun!!!!!!! Ich glaube dann gäbe es keine oder sehr wenige Arbeitslose.Ich finde es gut das es solche Seiten gibt. Möchte mich schonmal für eine Antwort von ihnen bedanken.!

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Dennis Heine
    am 01. Juli 2012
    1.

    "Was mich sehr ärgert, warum werden Firmen bei denen ich mich bewerbe, nicht dazu verpflichtet, sich nach Prüfung der Unterlagen bei allen Bewerbern zu melden. Ich warte manchmal Wochenlang auf eine antwort. " da haben sie doch schon die antwort auf ihre frage - weil sie nicht flexibel genug sind, bewerbungen als fire-and-forget sache, die man massenhaft aussendet, um bei einigen hundert bewerbungen vielleicht mal nen treffer zu bekommen, zu sehen - anstatt nur auf "das korrekte verfahren" hin zu arbeiten, obwohl der markt sich inzwischen verändert hat. firmen messen numal bewerbern nichtmehr so viel wert zu, dass sie früh antworten (was natürlich auch daran liegen kann, dass das bewerbungsverfahren entsprechend lange dauert), oder überhaupt antworten - schliesslich sind das auch kosten für das unternehmen, speziell wenn Ihre bewerbung per Post eingegangen ist.

  2. Autor Ralf Schumann
    am 17. Juli 2012
    2.

    Es bringt sicherlich nichts, wenn Sie einen Standardbrief als Absage bekommen. Auch der wird Sie irgendwann frustrieren. Es gibt leider nicht genug Stellen für alle Berufsrichtungen, es sei denn Sie sind eine gefragte Fachkraft. Dann spielt auch Ihr Alter keine Rolle. Das Arbeitsamt bietet übrigens Weiterbildungsmöglichkeiten.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.