Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Pott am 20. Juni 2013
4324 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Mittel zur Euro-Rettung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.
seit 2008 verfolge ich mit wachsender Sorge welche Risiken die Bundesrepublik für die Rettung der Banken und der europäischen Südstaaten. Mich würde angesichts der bisher eingegangenen erheblichen Risiken interessieren, ob es für Sie persönlich so etwas wie eine "mentale" Obergrenze gibt weitere Haftungsrisiken für Deutschland einzugehen, oder ob Sie ganz klar sagen, bis zu einem Betrag von xy und dann ist Schluss.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Pott

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 19. Juli 2013
    1.

    Mattias,

    meiner Meinung nach gibt es
    diese Obergrenze nicht!

    Hier geht es auch nicht um den Euro
    oder um ein Zurück in die D-Mark.

    Wenn der Euro bzw. die EU zerfällt
    ist das Problem nicht gelöst.

    Das Problem ist nicht die Währung
    (Dollar, Pfund, Euro, DM usw.)
    sondern das Weltfinanz-
    System.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.