Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bettina Jurczyk am 09. Juli 2009
20516 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

moderner Menschenhandel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Ich möchte mal was los werden, ich finde es ganz schlimm, das man heute nicht mehr so in eine Firma rein kommt, wenn man arbeiten gehen möchte oder aus Finanziellen Gründen muss. Egal ob Zeitung, Internet usw. nur noch Leihfirmen, Zeitarbeitsfirmen, viele wollen dann auch noch einen Vermittlungsgutschein in Höhe von 2.000 Euro haben, es gibt natürlich auch Firmen die sagen? Sie können diese Summe auch selber aus eigener Tasche zahlen. Es gibt noch vereinzelt Firmen die so Ausschreibungen machen, um Arbeitskräfte zu finden. Diese beuten ihre Mitarbeiter aus, 4,50 Euro, 5,00 Euro usw. Stundenlohn sind einfach lachhaft und wer muckt fliegt wieder raus und ich schreibe nicht von einen gemütlichen Job sondern von Akkord, schwerste Arbeit. So was ist Lohndamping und sollte genauso verboten werden.

Frau Bundeskanzlerin, wie kann es sein das ich dafür bezahlen soll, wenn ich arbeiten gehen möchte oder muss und das es Menschen geben darf, die sich an meine Arbeitskraft bereichern? Das ist moderner Menschenhandel in meinen Augen und so was darf es einfach nicht geben. Diese Firmen sollten aufs äußerste verboten werden. In unserem Grundrecht steht:

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Die Menschen werden immer unzufriedener und man kann sich nichts mehr leisten. Kaum noch einer hat einen sicheren Arbeitsplatz. Maximal 2 Jahre und dann heißt es Tschüss, der nächste bitte. Unsere Kaufkraft kann man vergessen, bei dem Lohndamping, nur noch das nötigste. So kann man keine Wirtschaft ankurbeln. Denn nur die, die sowieso schon viel Geld haben, werden immer reicher und der Rest der Bevölkerung, bleibt auf der Strecke. Warum gehe ich Wählen? Wenn man meine und die Sorgen von uns Bürger Gar nicht wahrnimmt und es euch auch scheinbar nicht interessiert?

Mit diesem Brief hoffe ich, dass sie sich mal bei der Bevölkerung umsehen bzw. hören und auch was gegen solche Machenschaften unternehmen und wenn es geht nicht erst nach den Wahlen.

Mit freundlichen Gruß
( nur eine Bürgerin wie viele andere)
Bettina Jurczyk