Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sergey Gelhorn am 05. September 2013
3201 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Möchten sie den dritten Weltkrieg zu verhindern?

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

viele Menschen haben Angst, dass wenn USA und Frankreich Syrien militärisch angreifen, dann auch Israel und Iran in den Konflikt reingezogen werden könnten und dass man dann einen dritten Weltkrieg mit mehreren Staaten an beiden Seiten hätte. Möchten sie, dass diese Menschen sich beruhigen?

Herr Obama hat gesagt, dass er in Syrien einen Signal an die aussenden will, die gegen die internationale Regeln verstoßen möchten.

Muss dazu nicht folgendes gesagt werden?:

Militärisches Angreifen in einen Konflikt ohne UNO-Sanktion ist aber auch ein Verstoß gegen die internationale Regel. Außerdem zeigen die Umfragen, dass Mehrheit der Amerikaner und Franzosen gegen das Eingreifen in Syrien sind, damit wäre es ein Verstoß der französischer und amerikanischen Regierungen auch gegen den Willen der Völker, die sie gewählt haben. Außerdem würde im Fall des militärischen Angriffs auf Syrien die USA an einer Seite mit Al-Kaida Gruppierung Al-Nusra kämpfen.

Sollten die obigen Überlegungen nicht von US-Kongressleuten bei ihrer Entscheidung berücksichtigt werden?

Und ist es nicht nach internationalen Gesetzen nicht so, dass wenn man Assad verdächtigt, dass er chemische Waffen eingesetzt hat und somit gegen internationale Regel verstoßen hat, dass man dann gegen Ihn bei Gericht eine Anklage erheben muss und nicht gleich die syrischen Lager mit chemischen Massenvernichtungswaffen bombardieren darf?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 07. September 2013
    1.

    Ich denke mal, dass nirgends die Unterschiede zwischen den USA und Nachkriegs-Deutschland so offenkundig werden wie im Fall der angeblich notwendigen militärischen Operation. Krieg war für die USA ja eigentlich immer nur außen - bis auf die Anschläge vom Sept. 2001 und der Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten -, für Deutschland ist der Krieg mit den massenweise zerstörten Städten identisch und dem Griff nach der gesamten Welt im deutschen Namen.

    Das sind die mentalen Unterschiede und gemeinschaftlichen Erfahrungen, die sich mit rationalen Argumenten auch nicht ausräumen lassen.

    Dazu kommen dann völlig unterschiedliche Welt- und Menschenbilder: Dort der Muskelprotz, der wieder und wieder glaubt, seine rein physische Stärke unter Beweis stellen zu müssen, hier eher Zurückhaltung auch vom Großgetöne, das soviel Unheil brachte. Vom Menschenbild: Hier der Glaube an die Wandlungsfähigkeit von einzelnen Menschen und daher auch von Regierungen, dort eher die simple Vorstellung, dass es sich um die Inkarnation des Bösen schlechthin handele und diesem Bösen wieder und wieder auf´s Haupt geschlagen werden müsse. Auf Unbelehrbarkeit müsse Strafe und Vergeltung folgen, Vokabeln, die Menschen bei uns eher zusammenzucken lassen.

    Dort, wo Strafe und Vergeltung, dort wo die Gesichtsstandswahrung als vorrangiges Ziel genannt wird: Führt da der Schutz von Menschenleben nicht eher ein Schattendasein?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.