Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sabrina Kielman am 10. Oktober 2017
1471 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Mütter in Elternzeit

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ich befinde mich gerade in Elternzeit, 2 Jahre werde ich insgesamt nehmen – 1 Jahr bekam ich Elterngelt. Unser Sohn wird im November 2 Jahre. Mit sehr viel Glück habe ich einen Kitaplatz bekommen – der Kindergarten nimmt erst Kinder ab 2 Jahren. Dh. ich habe nicht die Möglichkeit früher wieder zuarbeiten. Seit ca. 1 Jahr bekomme ich also kein Geld mehr. Ich stehe jeden Tag gegen 5.30 auf, kümmere mich um Haushalt und Kinder, engagiere mich zusätzlich ehrenamtlich und falle gegen 21.00 Uhr totmüde ins Bett.

Nun konnte ich mit einem Kollegen meines Mannes sprechen, der hat seinen Job gekündigt, weil zu anstrengend. Nach einer kurzen Sperrzeit erhält er nun Arbeitslosengeld, bekommt Fortbildungen finanziert und lebt als hätte er Urlaub. Er sagt, er nimmt alles mit, wohlwissend, dass er im Bereich der Fortbildung keinen Job annehmen „möchte“

1. Wieso bekommen Mütter wie ich nicht auch die Möglichkeit sich während der Erziehungszeit „kostenfrei“ fortzubilden, um so auch den Anschluss zur Jobwelt zu halten (ich habe BWL studiert und arbeitete durchgehend ausgenommen der Elternzeiten als höhere Angestellte im Online Umfeld)?

2. Wieso bekommt der Kollege „Arbeitslosengeld“ und ich nicht? Vielleicht habe ich einen Denkfehler, dann würde ich mich über eine kurze Aufklärung freuen?

3. Wer von uns verdient es denn mehr für seine tägliche Arbeit entlohnt zu werden? Wer trägt mehr an der Zukunft für unsere Gesellschaft bei. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen um mein Anliegen zu beantworten.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christina Burger
    am 12. Oktober 2017
    1.

    Oh ja - das gleiche Problem haben wir auch - die Kita nimmt Kinder erst ab 2 Jahren. Es ist harte Arbeit Kinder groß zu ziehen - wenn man es richtig macht – wie ich letztens gehört habe nach Papst und Bundestrainer der dritthärteste Job.

    Deutschland sollte sich mal ein Beispiel an den skandinavischen Ländern nehmen - dort werden die Frauen nicht klein gehalten. Es wundert mich enorm, dass die Geburtenrate in Deutschland seit zwei Jahren wieder steigt..

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.