Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Elli Friedrich am 14. September 2017
1933 Leser · 2 Kommentare

Soziales

Mütterrente vor 1992

Sehr geehrte Frau Merkel,

ich möchte gern eine Frage beantwortet bekommen.

Ich verstehe die jetztige Rentenpolitik insoweit nicht, dass darin keine Gerechtigkeit herrscht und das auch offen so entschieden wird.

Ich war viele Jahre mit 3 Kindern alleinerziehend, gleichzeitich Vollzeit beschäftigt und hatte in der ehem. DDR und auch nach 1990 wenig Vorteile, viel Arbeit und die Erziehung der Kinder wollte man auch nicht vernachlässigen. Zusätzlich war die Geräteausstattung zur Erleichterung der Hausarbeit nicht im heutigen Maße vorhanden, vom heutigen Kindergeld ganz zu schweigen.

Warum müssen Mütter u. Väter für den Zustand büßen, ihre Kinder auch für dieses Land, aber eben einfach nur zu zeitig großgezogen zu haben. Dabei waren die Begrifflichkeiten wie: - Hausfrau und Mutter, oder zwecks der Kindererziehung könne man nicht voll arbeiten oder der Staat müsse heute für Kinder alles tun, er brauche Steuerzahler - nicht Gang und Gebe, sondern man hat Kinder geboren, weil es eine Herzenssache ist und es zwar gut ist, wenn der Staat was dazu gibt, aber man auch hauptsächlich seinen eigenen Anteil zu tragen hat. Heute bekommt eine Mutter die 3 fache Rente pro Kind und das zig-fache an Kindergeld. Hätten wir damals darauf verzichtet, gebe es heut auch weniger Kinder.

Die entspr. Frage eines Herrn von Januar 2013 ist nur vage beantwortet und ich bitte wiederholt um eine Antwort, weil doch Gleichberechtigung für gleiche Leistungen zu erwarten ist.

Vielen Dank für eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

E.F.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Christina Burger
    am 15. September 2017
    1.

    ...und die Frauen im Westen hatten damals wiederum nicht das Kita- und Kindergartenangebot wie in der ehemaligen DDR. Meine Mutter z.B. hat erst ab vier einen Kindergartenplatz für mich bekommen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.