Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor N. Puttfarken am 19. September 2013
1993 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Nachmittagsbetreuung Jugendliche & Herausforderungen an Alleinerziehende

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in den Wahlkampfgesprächen und Wahlprogrammen ist immer nur vom Ausbau der Kita-Plätze die Rede.

Was ist mit der Nachmittagsbetreuung auf den weiterführenden Schulen?

Wer kümmert sich um meinen pubertierenden Sohn, der im wohlhabenden Hamburger Westen aufs Gymnasium geht, und dort aber nur im Rahmen einiger wenig interessanter AGs nachmittags beschäftigt werden kann.

Auch wenn Kinder aus dem Kita-Alter herausgewachsen sind, benötigen Sie eine gute Nachmittagsbetreuung. Gerade dann!
Die Ansprüche an schulische Leistungen steigen, ohne tägliche Unterstützung bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Klassenarbeiten, können Jugendliche heutzutage diesen schulischen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden. Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden, die aufgrund der geltenden Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Unterhaltsrecht gezwungen sind, ganztags zu arbeiten, können ihren jugendlichen Kindern diese HIlfe nicht mehr bieten. Ihre Kinder sind damit benachteiligt was ihre schulischen Leistungen und daraus resultierend beruflichen Zukunftsaussichen angeht.

Gerade ein 14-jähriger oder selbst 16-jähriger Teenager braucht auch Nachmittags einen erwachsenen, anwesenden Ansprechpartner, der dafür Sorge trägt, dass diese Teenager ihre Nachmittag nicht vorm Fernseher, der Spielkonsole, oder an Straßenecken verbringen.

Wie sollen die Millionen alleinerziehenden Frauen in diesem Land ruhigen Gewissens und in der Gewissheit, dass ihre eh schon durch die Pubertät verwirrten Kinder nicht verwahrlosen und schulisch abrutschen, ganztags arbeiten gehen können????

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 23. September 2013
    1.

    Das von Frau N. Puttfarken angesprochene Problem,
    auch aus meiner Sicht ein sehr wichtiges Problem.
    Und die Fragen sind aus meiner Sicht
    mehr als berechtigt.
    .
    Zumal es hier nicht nur um Alleinerziehende geht
    sondern auch um Familien, bei den Mann
    und Frau arbeiten gehen.
    .
    Kurz: Um fast alle Menschen nicht Deutschland.
    Ausser um H4-ler und besonders Reiche,
    welche eine entsprechende Person
    einstellen können.

    Um so erstaunter war ich, dass gleich die
    erste Stimme ein *Minus-Stimme* war.
    .
    Ich kann die Gedanken und das Verhalten
    dieses Minus-Abstimmers, nicht
    nachvollziehen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.