Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erwin Dr. Wolf am 11. Januar 2016
3097 Leser · 5 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Nachzug von Flüchtlingen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
in 2015 sind ca. 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. - Flüchtlinge, die größtenteils eine vollkommen andere Kultur besitzen, als wir in Europa. - Was meinen Sie eigentlich, wenn in diesem Jahr eine weitere Million dieser Flüchtlinge und darüber hinaus ein bis zwei Millionen dazugehörige Flüchtlings-Angehörige nach Deutschland kommen? Wollen Sie dies dann wirklich immer noch schaffen? Oder wollen Sie das Deutschland zukünftig nicht mehr Deutschland ist? Warum tun Sie das? Es kann doch nicht sein, dass wir Flüchtlingen helfen und uns dabei selbst vergessen! - Deutschland muss in der jetzigen Form, ohne Veränderung durch Flüchtlinge, erhalten bleiben! Sie tun momentan alles dafür, dass dies zukünftig nicht so sein wird!
Das auch Deutschland helfen muss, ist allen Deutschen bewusst. Aber warum verbinden Sie Flüchtlingshilfe mit Arbeitsmarktvorteilen durch Flüchtlinge? Dies ist nicht nachvollziehbar und aus meiner Sicht scheinheilig!

Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, das Hilfe grundsätzlich vorübergehend ist, d.h. dass Flüchtlinge nach Erreichung besserer Bedingungen in ihrem Heimatland in dieses zurückgehen. Warum vermitteln Sie den Flüchtlingen, dass sie in Deutschland auf Dauer bleiben können? Doch nicht etwa um der demographischen Entwicklung in Deutschland entgegen zu wirken? Dies ist keine Hilfe sondern Kalkül!

Spalten Sie der Flüchtlinge wegen nicht Deutschland und ganz Europa! Sie sind in der Vergangenheit eine gute Kanzlerin gewesen, in der Flüchtlingsfrage haben Sie aber leider vollkommen versagt! Treten Sie zurück! Je früher umso besser!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Erwin Wolf

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 11. Januar 2016
    1.

    Dafür

  2. Autor Rosi Mörch
    am 11. Januar 2016
    2.

    Allein der Satz: ICH BIN SYRER - IHR MÜSST FREUNDLICH ZU MIR SEIN - FRAU MERKEL HAT MICH GERUFEN!! sagt dem Bürger schon allein, wie es zukünftig hier langgeht. Wer bezahlt eigentlich Frau Merkels Freundlichkeiten???

  3. Autor Doris Reichling
    am 11. Januar 2016
    3.

    Ich stimme Ihnen zu H. Dr. Wolf! Die Politik verbreitet, dass wir die Flüchtlinge brauchen um unsere demographische Entwicklung auszugleichen.
    Dass wir einen Fachkräftemangel haben, mag ja sein, aber dass die Flüchtlinge, die bei uns ankommen größtenteils nicht qualifiziert sind und z.T. auch nicht in Ausbildung gehen wollen, ist die andere Seite. Laut Bundesargentur für Arbeit von heute möchten viele Flüchtlinge keine Berufsausbildung; sie möchten in Hilfsjobs Geld verdienen!
    Das nimmt unsere Politik genauso wenig wahr, wie die Tatsache, dass unser Land diesen Zustrom von Menschen anderer Kultur auf Dauer nicht verkraftet.
    Ich lese immer wieder, dass in den nächsten Jahren durch Digitalisierung sehr viele Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen sollen und die die bleiben eine hochqualifizierte Ausbildung erfordern. Wie paßt das zusammen? Für MICH nicht!
    Wir werden Millionen von Menschen in unseren Sozialsystemen haben, für die WIR die Abgaben bezahlen müssen wie z.B. vor kurzem durch die Medien ging: 1 Syrer, 3 Frauen, 18 Kinder...........
    Ich bin so gespannt auf die Wahlen im März; ich hoffe, dass die Bürger ihre Chancen nutzen und der Politik Einhalt gebieten!
    Wenn wir diesen Fachkräftemangel haben, warum werben wir nicht in den anderen EU-Ländern wie Italien, Portugal, Frankreich etc. die eine hohe Jugendarbeitslosigkeit haben? Da würde schon mal die Kultur passen!
    Und es würde bestimmt wieder eine Solidarität unter den EU-Ländern wachsen/entstehen.
    Ich habe die Befürchtung, dass bei dieser Politik alles in die Brüche geht.

  4. Autor ines schreiber
    am 13. Januar 2016
    4.

    Doris , für mich ist der Fachkräftemangel und Rückgang der Geburten ! Eindeutig SCHULD der Regierung ! Mit Verbesserungen Arbeitsbereiche , Kitas u.s.w , mit Förderungen der Familien , hätten wir ausreichend FACHKRÄFTE UND KINDER ! Auch haben wir ein Einwanderungsgesetz um Fachkräfte zu erhalten ! Warum wird immer wieder gesagt integrieren ? Asyl endet bei Verbesserung der Lage ! Nahles sagte , die Flüchtlinge bringen , die erwarteten Fachkräfte wohl eher nicht . Also , warum beharrt diese Frau so darauf ???

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.