Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Benjamin Ziege am 25. Juli 2013
3855 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Netzsicherheit in Deutschland konkret und schnell umsetzbar

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

unabhängig vom Ausgang der derzeitigen Entwicklungen um die Datenskandale gäbe es doch zwei einfach Schritte, die wir zum Schutz unserer Bürger in kürzester Zeit durch Gesetzgebung umsetzten könnten, wenn der Wille dazu da ist.

1. Wir müssen die nationalen Netzbetreiber gesetzlich dazu verpflichten, dass Datenpackete von deutschen IP-Adressen auf deutsche IP-Adressen deutsches Hoheitsgebiet nicht verlassen dürfen. Somit wäre gewährleistet, dass innerdeutsche Kommunikation vollständig unter dem Schutz des deutschen Rechtstaates steht.

2. Nach dem dies sichergestellt ist, könnte ein simples Tool, welches dem Benutzer eines Gerätes, das Kommunikationsverbindungen nutzt vor dem Aufruf einer ausländischen IP-Adresse ein Sicherheitshinweis anzeigen, dass die Sicherheit der angefragte Adresse nicht mehr von deutscher Rechtstaatlichkeit gewährleistet werden kann.

Die Netzneutralität sehe ich hier nicht gefährdet, da keinerlei Datenpackete behindert oder unterbunden werden. Jeder kann jedes globale Netz weiter frei nuten wie auch jeder das deutsche Netz weiter nutzen kann. Dem deutschen Bürger geben wir damit jedoch zumindest die Chance seinen Datenverkehr zu kontrollieren und die Risiken zumindest frei wählen zu können. Unternehmen könnte dies dazu veranlassen Server auch in Deutschland aufzustellen, um ihre dienste in einem Rechtstaatlich sicheren Teilabschnitts des Internets anzubieten.

Internet 2.0 einfach und sicher - made in Germany.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 28. Juli 2013
    1.

    Ich rätsele gerade, wo die vielen Gegenstimmen herkommen, ohne dass ein Einziger davon außer einer negativen Votierung von seiner VERBALEN Stimme Gebrauch machte.

    Ich finde Ihre Idee erstmal prima, allerdings bin ich nicht Techniker genug um zu beurteilen, ob sich das so realisieren lässt. Möglicherweise - da muss eben Rätselraten herrschen - gibt es ja die Kritik, hier werde der Austausch behindert, wobei ich dabei anmerken möchte, dass für mich menschlicher Austausch GERADE IM UNTERSCHIEDLICHEN gegeben ist, denn sonst wäre das ja sinnlos, im technisch Gleichen würde ich das nicht unbedingt als Austausch, vielmehr als simples Funktionieren bezeichnen.

    Also: In voller Bewusstheit, dass Welthandel und die Welt-Datenströme nicht mehr so funktionieren, wie sie bisher funktionieren, zeichne ich voller Überzeugung mit.

  2. Autor Helmut Krüger
    am 09. August 2013
    2.

    Heute hörte ich, dass immerhin die Telekom, web und gmx.de gehandelt haben und ihr Handeln in die richtige Richtung geht, wenngleich eben noch nicht lückenlos. Perspektivreich ...

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.