Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Paul Link am 24. Mai 2011
6311 Leser · 1 Kommentar

Wirtschaft

Neue Energiegewinnungstechnologien

Welche Aktivitäten gibt es seitens der Bundesregierung für die Erforschung, Entwicklung und Anwendung neuer Energiegewinnungstechnologien und Energiegewinnungssysteme in Deutschland, und welche Erkenntnisse liegen der Regierung zum Stand der Technik vor? Die Frage bezieht sich nicht auf die als regenerativ bekannten Energiespender Solar-, Windenergie, Biomasse, Wasserkraft und geothermal Energie.
Mit freundlichem Gruß

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 24. Juni 2011
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Link,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Energieforschung liegt in der Zuständigkeit mehrerer Ministerien, die gerade ein neues, das 6. Energieforschungsprogramm, vorbereiten. Es ist geplant, dieses Programm noch im Sommer im Kabinett zu verabschieden. Schwerpunkte sind die erneuerbaren Energien, Fragen der Energiespeicherung und des Energietransports.

Die Bundesregierung stellt in den Jahren 2010/2011 rund 1,27 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung moderner Energietechnologien bereit.

Sie fragen nach neuen Energiegewinnungssystemen, wobei nicht ganz klar ist, was Sie mit diesem Begriff meinen, wenn Sie die regenerativen Energien ausschließen.

Ein neuer Stoff für die Energiegewinnung sind zum Beispiel Methanhydrate, die in unübersehbarer Menge auf dem Meeresboden zu finden sind. Sie zerfallen zu Methan, also zu Erdgas. Forscher vor allem in Kiel arbeiten an Verfahren, wie sich dieser Stoff wirtschaftlich gewinnen lässt.

Ansonsten richtet sich die Forschung darauf, wie bestehende Kohle-, Gas- und Erdölkraftwerke effizienter und umweltfreundlicher arbeiten können. Dazu gehören Forschungsarbeiten zur Abtrennung des klimaschädlichen Kohlendioxids. Es soll dann unterirdisch gelagert oder biologisch umgewandelt werden. Dafür sind Verfahren nötig, an denen die Forschung in zahlreichen Projekten arbeitet. Darüber hinaus arbeiten Wissenschaftlicher an neuartigen Materialien und Verfahren, um herkömmliche Kraftwerke effizienter zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Markus Schneider
    am 18. Juni 2011
    1.

    Vielen Dank für diese Anregung. Ich denke hier geht es um die Nutzung der sogenannten Freien Energie, deren Grundlage u.a. Nicola Tesla in seinen Arbeiten gezeigt hat.

    Nun ist es bisher so, dass die Technologien zurückgehalten werden, d. h. sie sind schon entwickelt, nur werden sie unter Verschluss gehalten. Der Einsatz dieser Technologie würden einen sofortigen Machtverlust der Eigentümer heutiger Energieversorger bedeuten. Stellen sie sich vor wir alle wären in der Lage Energie dort entstehen zu lassen, wo sie benötigt wird, wer braucht dann noch Netze und Kraftwerke?

    Schon vor 10 Jahren sagte Jeremy Rifkin in Frankfurt im Amerika Haus, das der einzige Grund dafür, dass wir noch nicht über die Brennstoffzelle verfügen, das Festhalten an der Macht sei.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.