Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jens Schmidt am 25. November 2011
4922 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Neue Richtlinien für die KFZ-Steuer einführen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ist es nicht für eine zivilisierte Gesellschaft, die mit einem Klimawandel konfrontiert wird, eine Pflicht, offensichtliche Dinge die unser Klima belasten abzuschaffen?

Dann verstehe ich nicht, warum vermeintlich intelligente Menschen mit einem Geländewagen durch die Stadt fahren müssen!

Wer solch einen Wagen fahren möchte, soll für den unnötigen Schaden an der Umwelt zahlen.

Deshalb mein Vorschlag:
Die Kfz Steuer nicht nur auf den Hubraum und CO2 Emission zu berechnen, sondern auch auf das Gewicht des Fahrzeugs.

Zumal die Angaben über den Verbrauch der Hersteller oft nicht ganz zutreffen.
Auch werden bei der Herstellung dieser SUV Fahrzeuge mehr Rohstoffe und CO2 verbraucht.
Die Steuer für solch ein Fahrzeug z.B. eines BMW 750xDrive mit 300kw, 4395cm ³, Super Kraftstoff und 17,1 Liter Innerorts Verbrauch, zahlt gerade mal 404 Euro jährlich. Also 33,67 Euro monatlich. Ein Witz für den Schaden der an der Umwelt damit entsteht.
Für diesen Wagen sollten mindestens, nach meiner Meinung, 1200 Euro im Jahr verlangt werden.

Mit dieser Maßnahme würden leichte Fahrzeuge und der Ausbau neuer leichter E-Autos gefördert werden.

Mit diesem Geld sollten wir lieber eine Fahrspur nur für Busse, Taxis und E-Auto bauen. Ebenfalls in Großstädten eine Spur auf der Straße nur für Fahrradfahrer bauen.

Dazu sollten die öffentlichen Verkehrsmittel täglich pro Person nur 2 Euro kosten, mit einem Euro Pfand bei Rückgabe des Fahrscheins. Dieses System gibt es bereits in Singapur.

Würden wir mit dem Vorgehen nicht den Anspruch einer wirklich verantwortungsvollen Gesellschaft nachkommen?

Mit freundlichen Grüßen