Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Kolja Wörpel am 19. Dezember 2013
3353 Leser · 1 Kommentar

Arbeitsmarkt

Neues System zur finanziellen Unterstützung für Arbeitslose

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen hiermit gerne eine Idee bezüglich des Systems der staatlichen finanziellen Unterstützung für nicht Erwerbstätige, sprich Harz IV bzw. Arbeitslosengeld I und II, mitteilen. Kritiken gegen letztere Vergütungssysteme, insbesondere hinsichtlich des bürokratischen Aufwands, sind nichts neues.
Als Lösung sehen manche ein sogenanntes Grundeinkommen, was sich laut einigen Rechenmodellen durch den ungleich geringeren Verwaltungsaufwand rechnen würde. Nun gibt es auch hier Kritiker die einerseits die oben genannten Rechenmodelle bezweifeln bzw. andererseits von staatlich geförderter Faulheit o.Ä. sprechen.
Ein Kompromiss zwischen diesen beiden Systemen wäre meines Erachtens eine Art staatlicher monatlicher "Überziehungsrahmen" in Höhe von beispielsweise ca. 800€ für das Hauptkonto (das mit dem höchsten hinterlegten Kapital, bzw. das auf welches der Gehaltsscheck eingezahlt wird) eines jeden deutschen Bürgers der einen entsprechenden Antrag stellt.
Die Vorteile dieses Systems lägen darin das einerseits die Staatsausgaben minimiert werden da ja nicht automatisch jedem Monat jedem Bürger 800€ überwiesen werden sondern nur der überzogene Betrag bis zu eben dieser Obergrenze, wobei sich anderseits die einkommensbedingte Staffelung quasi von selbst ergibt, was den Verwaltungsaufwand deutlich verringern sollte.
Letztendlich würde es an jedem Bürger selbst liegen ob er dem Deutschen Staat auf der Tasche liegt oder nicht und ich denke wenn wir Bürger dieser Regierung vertrauen sollen, wäre es nicht verkehrt wenn selbige auch etwas Vertrauen in uns setzte, zumal ich überzeugt bin das die Wenigsten Freude daran haben Irgendjemandem, und sei es dem Staat, auf der Tasche zu liegen.
Ich verbleibe mit den freundlichsten Grüßen,

Kolja Wörpel

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 22. Dezember 2013
    1.

    Das habe ich irgendwie nicht verstanden. Heißt das, Gehälter werden auf 800 € aufgestockt? Das wäre eine deutliche Verschlechterung für Hartz4-Empfänger.
    Das heisst aber auch, dass Sie zwei Systeme zusammenwerfen - Alg 1 und Alg 2 (Hartz 4). Wer also Arbeitslosenversicherung gezahlt hat und dann arbeitslos wird, soll plötzlich nur noch 800 € statt der jetzigen 60% bekommen? Das finden Sie gerecht?
    Berater und Sachbearbeiter werden trotzdem gebraucht. Wie soll hier Verwaltungsaufwand gespart werden? Oder haben Sie umschrieben sagen wollen, dass Langzeitarbeitslose zu viel Geld erhalten?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.