Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ronny Galle am 08. Januar 2016
2829 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

No Go Areas

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
in letzter Zeit ist in den Medien aber auch in meinem Freundeskreis immer mehr die Rede von No Go Areas in Großstädten. Freunde von mir, welche bei der Polizei tätig sind, berichten mir das schon seit über einem Jahr. Es gibt Bereiche und ganze Straßenzüge, in denen nicht einmal mehr Polizei hingeht. Diese werden von ausländischen Clans beherrscht und dort ist Gewalt, Drogenhandel etc. an der Tagesordnung, sprich Kriminalität jeden Tag. So weit ist es schon gekommen und es kommen immer mehr "Flüchtlinge" die dieses Problem immer weiter verstärken werden. Wenn ich in unserem Land in einer Großstadt nicht mehr dahin gehen kann wohin ich möchte, ohne Angst um mein Leben haben zu müssen, dann ist das - um es mit Ihren eigenen Worten zu sagen - "Nicht mehr mein Land!". Es kann doch wohl nicht sein, dass es rechtsfreie Räume in unserem Rechtsstaat gibt und dir Polizei und die gesamte Justiz dagegen machtlos ist. Von daher meine konkrete Frage. Wie gedenken Sie die Polizei und Justiz dazu zu ermächtigen, diese unzumutbaren Zustände zu beseitigen? Diese kriminellen Ausländer treten unsere Gesellschaft und deren Ordnung mit Füßen. Ich würde mir auch wünschen, dass in den Medien über diese Zustände einfach auch objektiv berichtet wird und nicht alles "unter den Teppich gekehrt wird". Wie gedenken Sie die Berichterstattung endlich ehrlich zu gestalten? Freunde bei der Polizei erzählen mir so einiges was nicht an die Medien weiter gegeben darf, das ist Zäsur und einseitige Berichterstattung.

Beste Grüße
Ronny Galle

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 09. Januar 2016
    1.

    NO GO AREAS ! Gibt es schon seit Jahren ! Und das wissen unsere selbstherrlichen Politiker auch ! Und auch wenn es offiziell kaum Meldungen gibt , spricht es sich herum , wie es dort abgeht !

  2. Autor ines schreiber
    am 12. Januar 2016
    2.

    Und hoffentlich , vergeßt ihr nicht da aufzuräumen , und abzuschieben ! Zur Sache Politiker !

  3. Autor I. Schramm
    am 14. Januar 2016
    3.

    Es gibt nicht nur NO Go Areas, sondern auch NO Go Themen. Gewisse Dinge werden nicht angesprochen, um eigenes Versagen nicht zu geben zu müssen und um nicht in die rechte Ecke geschoben zu werden, denn Fakt ist, dass in solchen Areas die Ausländischen oder die mit Migrationshintergrund den Ton angeben.
    Gründe hierfür gibt es sicherlich viele, aber keiner rechtfertigt die Gewalt und Straffälligkeit!
    Ich hoffe, dass wieder nicht nur "warme Worte" gemacht werden, sondern endlich gehandelt wird.
    Wir brauchen neben Prävention auch härtere Gesetze, mehr Polizei und schnellere Gerichtsverfahren.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.