Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor I. von Platen am 10. Juli 2017
2595 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

noch mehr illegale Einwanderer

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich habe mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass die Bundesregierung jetzt noch mehr illegale Migranten aus Afrika aufnehmen will, die bisher in Italien sind. Statt bisher 500 pro Monat sollen jetzt 750 aufgenommen werden.
Sind nicht schon mehr als genug illegale Migranten in Deutschland, die hier täglich für Unruhen sorgen und uns zig Milliarden pro Jahr kosten?
Deutschland sollte die Vorschläge Österreichs unterstützen und endlich mit robusten Maßnahmen das Schlepperunwesen in Nordafrika bekämpfen, die Mittelmeerroute schließen. Den Millionen Migrationswilligen in Afrika muss bekannt gemacht werden, dass Europa und insbes. Deutschland mit seinen hohen Sozialleistungen weder Millionen unausgebildeter Migranten aufnehmen will, noch kann. Die Migranten sollten daran mitarbeiten, in ihrem eigenen Land die Wirtschaft aufzubauen. Es ist ja bekannt, dass es sich bei diesen nicht um die Ärmsten handelt, da sie sonst die Schlepperindustrie gar nicht bezahlen könnten.
Die Bevölkerungsexplosion, die grassierende Korruption und die Misswirtschaft in den meisten afrikanischen Ländern müssen bekämpft werden. Geldtransfers von in Europa angekommenen Migranten und erhöhte Entwicklungshilfeleistungen von Deutschland u.a. verlängern nur die Misere in den afrikanischen Ländern und stabilisieren die korrupten Regierungen. Der Misserfolg der umfangreichen Entwicklungshilfe der letzten Jahrzehnte hat dies ja ausreichend bewiesen.
Warum haben Sie einer Erhöhung der Quote zugestimmt?
warum werden die illegalen Einwanderer nicht an die afrikanische Küste zurückgebracht?
warum unterstützen Sie nicht die Haltung Österreichs, die auf einen Schutz der EU-Außengrenzen bzw. im Zweifel auf den Schutz der eigenen Grenzen hinausläuft?
In Erwartung einer Antwort, Ingeborg v. Platen

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 19. Juli 2017
    1.

    Weil das Geschäft mit den Flüchtlingen ein Milliardengeschäft ist. Von den Schleppern bis hin zum Rechtsanwalt und Sprachkursus verdienen Tausende daran Millionen. Selbst Herr Gabriel von der SPD vermietet fleissig ganze Hochhäuser für Flüchtlinge. Bezahlen dürfen das Sie und ich. Das nennt man dan Volksdemokratie. Wir müssen auf die Straßen, wenn man uns nun schon im Netzt den Mund verbietet. Raus aiuf die Straßen! Schreien wir unseren Zorn heraus!

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 20. Juli 2017
    2.

    Die Illegalen werden nicht nur nicht zurückgeschickt,
    es werden auch die nach unseren Gesetzen möglichen
    Abschiebungen, vermindert durchgeführt, obwohl die
    Kanzlerin vor Wochen versprochen hat, Kraftanstrengung
    für die Abschiebung zu leisten. Versprochen gebrochen ??

    http://www.heute.de/zdfexklusiv-recherche-die-abschiebe-i...

  3. Autor Yan Suveyzdis
    am 21. Juli 2017
    3.

    zu 2.
    ich glaube in Abschiebungen nicht..
    wer hier 3 Tage lebt bekommt "Bleibrecht" ....))))

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. August 2017
    4.

    Nach neuesten Informationen von GASIM wird es noch
    mehr illegale Zuwanderer geben: Es sind fast nur junge
    Männer aus islamisch geprägten Kulturen und da fragt
    man sich, was machen wir mit dem Männerüberschuss ??
    Wer soll ihnen der demokratische Umgang mit Frauen
    beibringen ? In den Erstunterkünften müssen Regeln
    gelehrt werden, wenn man in unserer Kultur leben will !

    http://www.heute.de/gasim-analyse-behoerden-rechnen-offen...

  5. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 4 am 07. August 2017
    5.

    die Antwort kann nur lauten: wir machen gar nichts mit dem Nännerüberschuss. Diese Regierung muss endlich die Grenzen schützen und die Menschen, die hier unter Missbrauch des Asylrechtes auf der Suche nach einem besseren Leben sind, nicht einreisen lassen! Ein normaler Staat tut das jedenfalls.

  6. Autor Klaus Fink
    am 09. August 2017
    6.

    Der obige Beitrag wendet sich insbesondere gegen die derzeitige illegale Migration aus Afrika.

    Dieser Beitrag wurde mit 91 Minusstimmen bewertet.

    Ich frage mich, kann man eigentlich allen Ernstes für i l l e g a l e Migration sein, was u.a. bedeutet, dass man sich für die weitere Aufnahme von "Wirtschafts" ! -migranten mit Open End ausspricht ?

    Aus meiner Sicht völlig unverständlich, wenn man zudem noch bedenkt, dass weltweit zig Millionen arme Menschen - geschätzt rd. 60 Millionen - bereits heute unterwegs sind, die alle versuchen, aus Wirtschftsgründen ihr Heil in reicheren Ländern zu suchen.

    Das wird weder den Armutsflüchtlingen noch den aufnehmenden Staaten gelingen, da über kurz oder lang die Aufnahmekapazitäten in allen Ländern erschöpft sein werden. Durch die heutige Aufnahme wird aber die Sogwirkung weiterbestehen bzw. noch lange Zeit nachwirken.

    Oder sollte es etwa das Ziel sein, die Armutsmigranten in neuem Elend dahin vegetieren zu lassen, so wie es Fernsehberichte aus den sog. Auffanglagern in Griechenland und Italien schon heute aufzeigen. Heute schlechte Bedingungen in Italien und Griechenland und morgen dann in ... !

    Dagegen wäre jetzt massive konzertierte Maßnahmen der reichen Länder angesagt, die ihren Wohlstand vielfach durch "Ausbeutung" aus diesen verarmten Ländern über Jahrzehnte gesichert haben.

    Der jetzige politische Ansatz der EU aber auch unserer Regierung ist aus meiner Sicht der völlig verkehrte ! Er wird nur das Gegenteil von Hilfe bewirken !

    Das weitere massenhafte Zuwandern von Wirtschaftsflüchtlingen wird uns weit überfordern, nicht nur heute sondern insbesondere in der Zukunft durch Folgewirkungen. Na ja, es wird dann auch die betreffen, die sich heute so vehement für ungehemmte Armutszuwanderung aussprechen und vor allem auch deren Kinder und Kindeskinder !

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.