Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Joerg Gelszus am 12. April 2018
616 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Nordstream 2 als Ersatz der heutigen Warschauer Pakt Pipeline ist gut für Deutschland und die Umwelt

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, können Sie sich bitte dafür einsetzen, dass Nordstream 2 gebaut wird, aber die alte Pipeline stattdessen abgeschaltet wird ?

Die alte Pipeline stammt noch aus den Zeiten des Warschauer Paktes, ist Jahrzehnte alt, wurde mit alten Technologien und Werkstoffen gebaut und über Land. Dass bedeutet, dass diese Pipeline viel unwirtschaftlicher und umweltschädlicher ist als die neue Nordstream 2 Pipeline. Die übernimmt sämtliche technologischen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte und von Nordstream 1 und wird dadurch weitere Verbesserungen bringen, läuft auf dem Meeresgrund entlang und wird dann eher noch eigene neue Habitate entwickeln. Außerdem wird dies für Deutschland viel günstiger, da Transitgebühren wegfallen und zusätzliche Arbeitsplätze in den nordöstlichen Bundesländern geschaffen werden, die brauchen es am nötigsten. Die Nachbarländer lassen sich auch über Deutschland beliefern, damit könnten wir sogar noch als Speicherland zum Ausgleich von Kapazitäten dienen und somit auch die Versorgungssicherheit erhöhen. Wir brauchen nicht unbedingt mehr Gas, aber wir müssen das Gas umweltfreundlicher und ökonomischer zu uns bringen.

Also die neue Pipeline ist für Deutschland wirtschaftlicher, umweltfreundlicher, billiger, schafft zusätzliche Arbeitsplätze und verbessert die Zusammenarbeit und Annäherung an Russland als Partner. Da sollten wir uns nicht von anderen Ländern reinreden lassen.

Vielen Dank und freundliche Grüsse,
Joerg Gelszus

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Fritz Schmitt
    am 12. April 2018
    1.

    Sehr geehrter H. Gelszus, ein guter und sinniger Wunsch. Die Gasleitung ist damals als Freundschaftstrasse gebaut worden. Heute wird sie von der Ukraine genutzt, um kostenlos und willkürlich als Gasabzapfer diese Möglichkeit zu nutzen, trotz Milliarden Unterstützung auch von Deutschland , die man in diesen korrupten, kriegslüsternen Staat pumpt. Und siehe da, nun meldet sich Amerika, England und wollen uns vorschreiben diese Pipeline nicht zu bauen. Auch hier muss man sich fragen, warum tun die das.
    Amerika will sein Fracking-Gas loswerden und England als Umschlagplatz zur Seite stehen und Deutschland so wie Osteuropa werden bezahlen, da das Gas wesentlich teurer ist als russisches Gas aus der Röhre. Wo bleiben jetzt die Grünen???? u.die Umweltfreunde???? Frackinggas= Umweltkatastrophe, Transport mit Tankschiffen = nächste Umweltkatastrophe . Vielleicht mussten wir deshalb den Dieselmotor so schlecht machen, da wir einen Beitrag zu der
    Umweltverseuchung tätigen mussten. (Diesel ein Energie -effizienterer Motor als der Benzinmotor und wird jetzt auf einmal von den Amerikanern als der Motor gesehen, nur hat man Deutschland und die Autoindustrie erstmal an den Pranger gebracht) und unsere Regierung macht mit und man hört keine Gegenreaktion.

  2. Autor Christian Adrion
    am 12. April 2018
    2.

    Die Epressung Dänemarks nur für Geldzahlungen an die Ukraine zuzustimmen, sind nicht hinnehmbar. Wir sollten den Dänen dann das Projekt Ostseetunnel genau so vermiesen. Was hat das noch mit freier Marktwirtschaft zu tun? Ich sehe immer weniger Vorteile für unser Land in der EU.

  3. Autor Dietrich Schmidt
    am 12. April 2018
    3.

    Sehr zu begrüßen,dieser Beitrag

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.