Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulrike Zöller am 09. Dezember 2016
2005 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Notarztwesen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
Notarztmangel ist ein Thema mit dem ich mich an Sie direkt wende. Wahrscheinlich sind Ihnen die widrigen Arbeitsbedingungen nicht bekannt. Die Medien beschäftigen sich mit dem Thema Sozialversicherung von Honorarärzten im Rettungsdienst.
Ich selbst bin freiberufliche Notärztin. Es gibt also keinen festen Arbeitgeber. Mein Sold beträgt 25€ pro Stunde. Ich trage die vollen Sozialabgaben ohne Arbeitgeberanteil, dazu natürlich sehr teure Rechtschutzversicherungen etc., dazu kommt noch, dass ich mich selbst in einer BG angemeldet habe. Die Standortbetreiber schließen lediglich ein Unfallverscherung ab. Das betrifft nur die Einsatzfahrt selbst. Am Einsatzort zahlt für Schäden niemand. Weder die Krankenkasse, noch eine BG, wenn man sich nicht selbst darum kümmert. Von diesen 25€ bleibt gerade einmal das Gehalt einer Reinigungskraft übrig. Die Krankenhäuser, an denen das NEF stationiert ist, stellen wochentags tagsüber den Notarzt selbst. Die Arbeitszeiten sind also ausschließlich Nacht- und Wochenenden/Feiertage. Um klar zu kommen, müssen recht viele Stunden erbracht werden. Wenn Sie den Notärzten helfen wollen, und somit der Bevölkerung, helfen Sie bitte Steuerfreiheit für Notärzte zu erreichen. Sehr gerne beantworte ich Rückfragen, auch persönlich. Die Zahlen kann ich selbstverständlich ebenfalls belegen. Über Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen. Unser Notarztwesen ist sehr gut. Das darf nicht zerstört werden. Hochachtungsvoll, Ulrike Zöller, Notärztin im Westerwald, Rheinland-Pfalz

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Anke Thieme
    am 09. Dezember 2016
    1.

    Vielen Dank für Ihre wichtige Arbeit! Mir war nicht bewusst, in welchen beklagenswerten Systemen Sie arbeiten müssen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.