Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andreas J. am 11. Mai 2015
5006 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Nun doch ein drittes Hilfspaket für Griechenland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,
wie heute aus der Presse zu erfahren war, wird nun doch von Seitens der Bundesregierung offen über ein drittes Hilfspaket für Griechenland diskutiert. Ihr Finanzminister Schäuble hat dies wie folgt von sich gegeben:„Wenn Griechenland alle Verpflichtungen erfüllt und trotzdem weitere Hilfen braucht, erwägen wir ein drittes Programm“
Wir sprechen hier erneut von 30 Miilliarden Euro oder mehr.
Es muß hier nun doch wieder einmal die Frage gestattet sein, wie lange wollen sie noch das Geld der deutschen Steuerzahler in diesen maroden und korrupten griechischen Staat senden. Nicht genug, das die griechische Regierung seit Februar diesen Jahres bis heute noch keine konkreten Reformpläne vorgelegt hat und sowohl sie als auch das deutsche Volk ständig beleidigt wird und nun wollen sie weiter Geld in dieses marode Land schicken.
Jedes diese Szenarien die hier von den deutschen Politikern durchgespielt werden, ist verschwenden von deutschen Steuermitteln. Sie alle sollten sich wieder einmal bewußt werden, das sie einen Wählerauftrag zum Wohle des deutschen Volkes haben.Vielleicht haben sie aber auch nichts von dem Wahlergebnis in England gelernt.
Vielleicht sollten sie mal eine Volksabstimmung zu diesen sinnlosen Hilfen machen, gleichzeitig können sie auch das deutsche Volk abstimmen lassen, ob es weiter den Euro und in der EU sein möchte.
Sollte sich das deutsche Volk entscheiden aus der Eurozone auszutreten, könnten sie die ganzen deutschen EU Abgeordneten der freien Wirtschaft zur Verfügung stellen oder als Entwicklungshelfer in die dritte Welt schicken.
Ich hoffe sehr das sie meine Vorschlag umsetzen.
Mit freundlichem Gruß
Andreas Jänisch

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Robert Wise
    am 25. Mai 2015
    1.

    unfassbar das diese Eintreig so weit hinten liegt! Da haben wohl unsere Gutmensch Gründemokraten andere Prioritäten:-) in etwa 12 jahren gehen die Geburtenstarken Jahrgänge in Rente...Uns wird das Geld fehlen 50% von Ihnen ein wurdevolles Leben zum vermöglichen..Ich gehöre zu Ihnen..aber wir werden Widerstand leisten! Unsere Generation hat nicht nicht diese Obrigkeitsdenken wie Ihre väter...wir werden uns dran erinnern über die Milliarden die nach GR geschickt wurde damit ...weiterhin fast 80% der Griechen ihr Wohneigentum behalten können
    deshalb>>>widerstand

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.