Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andreas J. am 20. März 2015
2908 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Nun soll alles mit dem nächsten Milliardenkredit für Griechenland ganz schnell gehen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
laut den Medien wurde nun gestern am Rande des EU Gipfels auf bitten von Herrn Tsipras über ein neues Hilfpaket verhandelt. Der griechische Premierminister hat nun versprochen eine vollständige Liste spezifischer Reformen in den kommenden Tage vorzulegen. Ich bin der Meinung, das die griechische Regierung jegliches Vertrauen der europäischen Partner verspielt hat. So hat man mal wieder die Gläubiger-Troika rausgeschmissen und nun auf einmal sollen doch alle Auflagen erfüllt werden. Wie lange glauben sie eigentlich den deutschen Steuerzahler noch an der Nase herum zu führen. Wie will man dem spanischen Steuerzahler erklären, das sie weiter sparen müssen aber trotzdem bisher 26 Milliarden Euro für Athen bezahlt haben. Die europäische Union und die Einführung des Euros muß als geschichtliches Versagen eingestuft werden.Warum wird mit aller Macht versucht an dieser sehr umstrittenen Struktur in Europa festzuhalten?
Alles worauf sie sich, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin konzentrieren sollten ist, wie Deutschland das mit Bürgschaften festgelegte Geld von Greichenland zurück bekommt. Des weiteren sollte die Auflösung der Europäischen Union und des Euros ins Auge gefaßt und als gescheitert eingestuft werden..Die schöne Vorstellung von einst, es den USA mit den Vielstaatensystem gleichzumachen, muß in Europa als unmachbar eingestuft werden, denn alle Bürgen in den USA sind Amerikaner.
Mit dem weiteren Verfall des Euros, werden sie m.E. ihrem Wählerauftrag nicht gerecht, denn sie sind verpflichtet, jeglichen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, doch derzeit wird genau das Gegenteil praktiziert.
Wann wollen sie, Frau Bundeskanzlerin endlich ihren Wählerauftrag gerecht werden?
Hochachtungsvoll
Andreas Jänisch

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 22. März 2015
    1.

    Deutschland bzw. die EU kann noch soviele Milliarden-Kredite
    an Griechenland oder andere EU-Länder vergeben und noch
    soviele Billionen Euros zusätzlich durcken. Es ist ein
    untaugliche Mittel ein System, welches bereits
    tot ist am Leben zu erhalten.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 22. März 2015
    2.

    Das ist und bleibt die Wahrheit! Und wenn der
    Kommentar Nr. 1 noch soviele Komma-
    bzw. Tippfehler hat.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 01. April 2015
    3.

    Je schneller die Milliarden Euros auf den Konten
    der griechischen Oligarchen verschwinden,
    desto eher ist alles zu Ende.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 01. April 2015
    4.

    Mit einem Milliarden-Kredit kann man
    das Sterben eine todkranken
    Systems auch nicht mehr
    verhindern.
    .
    Ich denke hier nur an den Milliarden-Kredit
    von Franz-Joseph Strauß (BRD) an
    Erich Honecker (DDR).

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.