Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Teichert am 14. April 2017
3575 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Obrigkeitsdeutsche erwünscht ?

Warum versucht die eigene Regierung die Meinung ihrer Bürger mit Betitelungen wie Nazi und Populist in die Ecke zu stellen ?
Sind nur noch Obrigketítsdeutsche erwünscht ?
Mit geleiteten Medienberichten werden wir gefügig gemacht und mit bargeldlosen Verkehr, Selbstfahrerautos und Datenklau zur Unmündigkeit erklärt.
Für alles gibt es Meinungsforscher, aber die Stimmung der Bürger interessiert die Regierung erst wenn es brenzlig wird.
Jedoch besteht die einzige Wahrheit aus der Praxiserfahrung der Bürger auf dem Arbeits-/und Wohnungsmarkt. Diese können sie nicht mehr mit Nazibetitelungen schön reden--weg reden oder aus den Köpfen verbannen. Denn die gesicherten Menschen mit Eigenheim und guten Einkommen, die deswegen Blind und Schwerhörig sind, werden immer seltener.
Die heutigen Lobbyisten haben ihre Hochkonjunktur fast erreicht. Doch wie die Geschichte das Leben beschreibt, bleibt die Hoffnung das sie irgentwann den Berg wieder hinabfahren dürfen.
Wieso und wofür hab ich gearbeitet, wenn meine Kinder jetzt den Aufstieg ertragen müssen.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 14. April 2017
    1.

    Liebe Christine,
    es ist nun mal das Los der Könige, dass
    sie die Wahrheit nicht hören wollen.

    Auch ist es das Los der "Vierten Gewalt*, die Wahrheit
    zu brisanten Sachen nicht ans Licht der
    Öffentlichkeit, zu bringen.

    Dr. Konrad Adenauer: *Es gibt so brisante Sachen,
    die bespreche in nicht einmal mit mit selber.*

    In diesem Sinne freue ich mich, dass *Direktzu.de*
    Ihren Beitrag/Frage veröffentlicht hat.

    Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest
    und eine gute Zeit.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 08. Mai 2017
    2.

    Den Aufsteigern möchte ich folgendes
    ins Stammbuch schreiben:

    *Sie freundlich zu den Menschen, wenn du aufsteigst.
    Du könntest sie wieder begegnen,
    wenn du absteigst.*

  3. Autor Erhard Jakob
    am 13. Mai 2017
    3.

    Franz Müntefering hat mir 2013 folgenden Spruch
    in mein (Stamm)Buch geschrieben:

    *Rühre die Trommel und
    fürchte dich nicht!*

  4. Autor Erhard Jakob
    am 15. Mai 2017
    4.

    Die SPD hat jetzt drei Schlachten hintereinander verloren.
    Das sollte die CDU auf keinen Fall dazu veranlassen,
    in ihrem Kampf nachzulassen.

    Der "Krieg" ist noch lange
    nicht entschieden!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.