Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Zita Schimanski am 04. Juni 2009
6940 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Offener Brief

Berlin den 02. Juni 2009

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
wir sind eine Gruppe von "Sri Lanka Freunden", die zum Teil schon seit vielen Jahren diese wunderschöne Insel bereist, dadurch Land und Leute kennen und lieben gelernt hat und zum Teil dort auch Familienbande geknüpft hat. Durch die etwas "engere Verbundenheit" mit Sri Lanka haben wir natürlich auch die politischen Ereignisse und ganz besonders den Verlauf des über zweieinhalb Dekaden andauernden Bürgerkriegs mit allergrößter Sorge verfolgt.
Da wir der Meinung sind dass dieser Krieg schon vor langer Zeit seinen Charakter als Befreiungskrieg verloren hat und die LTTE zu einer politischen Lösung des Konflikts nicht bereit war, nahmen wir auch die Einstufung der LTTE als "Terroristische Organisation" mit einer gewissen Genugtuung zur Kenntnis. Dazu möchte ich anmerken, dass wir sehr wohl zwischen der LTTE und den unschuldigen tamilischen Zivilisten zu unterscheiden wissen und auch sonst keine Vorurteile gegen diese Ethnie hegen. Nun haben sich die Ereignisse in den letzten Wochen überschlagen, die als menschliche Schutzschilde missbrauchten Menschen sind befreit, die LTTE scheint zerschlagen und das Töten auf beiden Seiten hat, zumindest für den Moment, aufgehört. Allerdings wurde seitdem weltweit eine Pro LTTE Propagandakampagne der tamilischen Diaspora ausgelöst, wodurch nicht zuletzt durch die Ereignisse, jüngst in Berlin, auch die Bundesrepublik involviert wurde.
So kursieren z.B. (zweifelsohne) gestellte Fotos im Netz, auf denen ein Wahlplakat mit Ihrem Konterfei als Hintergrund für den Aufmarsch tausender LTTE Sympathisanten dient, von denen viele Plakate mit dem Foto des getöteten Anführers der LTTE, V. Prabhakaran tragen. Auch ist auf vielen Fotos die berühmte "Tigerfahne" mit den beiden gekreuzten Gewehren eindeutig zu erkennen.
Durch das ungehinderte Tragen von Symbolen und Attributen die eindeutig Sympathie mit der LTTE, also einer Terrororganisation bekunden und die Tatsache dass die Bundesregierung es bedauerlicherweise bis dato versäumt hat ihren Standpunkt gegenüber der LTTE, bzw. deren Sympathisanten eindeutig und unmissverständlich darzulegen, entstand in Sri Lanka leider der Eindruck die Bundesrepublik Deutschland würde mit der LTTE sympathisieren und sogar kooperieren. Dieses Versäumnis hat dem Ruf und dem Ansehen Deutschlands nicht nur in Sri Lanka, sondern auch in einigen anderen asiatischen Ländern massivst geschadet. Die Stimmung gegenüber dem Westen ist am Kippen und die noch vor kurzem so beliebten und geachteten Deutschen verlieren an Sympathie, werden oftmals sogar angefeindet und müssen sich wieder mal mit dem alten Klischee vom Nazi auseinandersetzen.
Wir sind der Meinung, die Bundesrepublik sollte endlich Farbe bekennen und sich eindeutig von der LTTE mitsamt ihren Anhängern und Verfechtern distanzieren. Sie sollte das Tragen von Symbolen, welche die Zugehörigkeit, die Sympathie und die Verherrlichung einer terroristischen oder kriminellen Vereinigung eindeutig bekunden, verbieten, dieses Verbot überwachen und vor allem aber auch konsequent durchsetzen.

Mit der Bitte um Stellungnahme , vielen Dank. Zita Schimanski