Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Riedel am 08. Oktober 2015
2965 Leser · 5 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Olympiabewerbung in Hamburg

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

sollte Hamburg den Zuschag für die olympischen Spiele 2024 bekommen, so geht Hamburg von Kosten in Höhe von 11,8 Mrd € aus, von denen 7,4 Mrd der Steuerzahler tragen soll. Davon entfallen 6,2 Mrd auf den Bund. Der Rest wird von Hamburg getragen.
Wenn man nun unterstellt, dass die hamburgische (!) Elbphilharmonie (866 statt 186 Mio), der Flughafen BER oder Stuttgart 21 teurer werden, als zunächst schöngerechnet, dann dürfte das wohl auch auf Olympia zutreffen.

Dennoch, über die Qlympiabewerbung sollen nun die Hamburger am 29.11. abstimmen.

Wenn ich schon für eine Spassveranstaltung und die hanseatische Dorfverschönerung bezahlen soll, will ich mitabstimmen!!!
Warum wird - wie einstmals bei der Bundestagswahl die SPD-Parteimitglieder - hier nur ein Teil - diesmal der zahlenden - Bevölkerung eingebunden. Anders formuliert: warum wird überhaupt nachgefragt?.Für Olaf Scholz steht das Thema und der Ruhm doch scheinbar fest.

By the way: Die unterirdischen Stromkabel von Nord nach Süd kosten ähnlich viel und sollen dann durch den Stromkunden bezahlt werden.
Also warum zahlen die Hamburger nicht alleine für Ihr Vergnügen. Dann dürfen sie auch ganz alleine abstimmen.

Olympia kann ich mir auch im Fernsehen aus LA ansehen. Das kostet Deutschland nicht so viel.

Haben wir so viel Geld übrig? Wenn ja, wie wäre es mit Schuldenabbau oder Steuerrückzahlung an den Finanzier.

Oder wir finanzieren mal mit dem Geld unser Stromkabel.
Da haben wir nicht nur 2 Wochen was davon, sondern langfristig. Das eine nennt sich übrigens Investition in die Zukunft, das andere Konsumausgaben.

U.Riedel

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 08. Oktober 2015
    1.

    Soviel Geld. ..für etwas ....das nur wenigen nutzt.....kann ich nicht befürworten....

  2. Autor ines schreiber
    am 09. Oktober 2015
    2.

    Dieses Geld sollte man lieber in Schulen , Kitas, Uni und Altenheimen, und vielleicht auch in Straßen und Brücken - Bau......investieren.....

  3. Autor Gabriele Klein
    am 11. Oktober 2015
    3.

    ... hab die Erfahrung gemacht dass viele Interessen hintangestellt werden müssen wenn da "Bauwerk" winkt........ Also viele Brücken und Straßen, unnütze Flughäfen, oder Baumonumente könnten das Bauwerk Olympia vielleicht aufhalten, Altenheime und Schulen Kindergärten sicherlich nicht. Das ist auch gut so !! .... ich finde wir müssen uns nach den Bedürfnissen der Bauindustrie ausrichten......... Wenn es dieser gut geht, dann gehts auch uns gut..... zumindest solange was gebaut wird. Was das ist braucht uns nicht zu interessieren...

  4. Autor ines schreiber
    am 11. Oktober 2015
    4.

    Aber so winken auch BAUWERKE....Straßen.....Brücken...Schulen Asbest Entfernung.....u.s.w
    Aber wie immer....das was die Lobbyisten wollen wird gemacht.....
    UND ES WIRD NATÜRLICH WESENTLICH TEURER WIE GEPLANT.....WIE IMMER....Ich denke da haben wir genug von.....mehr brauchen wir nicht.....

  5. Autor ines schreiber
    am 03. November 2015
    5.

    wenn es so weiter läuft....ist eh kein Geld mehr da um Olympia zu finanzieren.....

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.