Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans-Dieter Wege am 30. September 2009
30616 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Opel-Rettung trotz weltweiter KFz-Überproduktionen

Geehrte Frau Kanzlerin!

Weltweit stehen derzeit ungefähr 16 Millionen neue Kraftfahrzeuge auf Halde und warten auf ihren Verkauf. Heute fand ich zufällig im Internet eine Chronik von 1929, die ich gerne hier z.T. einkopieren möchte, da sich hier heraus auch meine Fragen zu diesem Titel ableiten:

Auto 1929:
Überproduktion bereitet der Kraftfahrzeugindustrie Sorgen

Das Autojahr 1929 ist geprägt von einer weiter ansteigenden Motorisierung und einer Fortdauer des Konzentrationsprozesses in der Autoindustrie. Zugleich machen sich in den Sommermonaten die ersten Zeichen einer Absatzkrise bemerkbar: Am 8. Juni verzichtet der Reichsverband der Deutschen Automobilindustrie wegen der schlechten Ertragslage auf die Durchführung einer Automobil- und Motorradausstellung, im Juli werden bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim Arbeiter entlassen. Für den Rest der Belegschaft wird Kurzarbeit angeordnet. Im August müssen auch die Automobilhersteller in den Vereinigten Staaten ihre Produktion drosseln.

http://www.chroniknet.de/tml1_de.0.html?article=674

Die deutsche Regierung 2009 rettet Opel!

Ist das nicht angesichts der o.a. Zahlen zur derzeitigen weltweiten Überproduktion ein völlig falscher Schritt?

Könnte diese Opel-Rettung nicht bei anderen deutschen Automobilherstellern gerade zu zusätzlichen Entlassungen führen?

Müsste man nicht seitens einer innovativen Regierung zumindest dem übernehmendem Unternehmen Auflagen machen wie z.B. die Herstellung umweltfreundlicher, möglichst CO 2 freier Kraftfahrzeuge, zumindest aber Übergangsweise ausschließlich mit Hybridtechnologie?

Vor kurzem konnte man auf einer Internetseite den Artikel lesen mit dem Titel:
"Wenn im Osten die Sonne aufgeht, dann verblassen die Sterne!"
(Dies bezieht sich natürlich auf einen anderen deutschen Automobilhersteller)

Logischerweise bezieht sich dieser auf die chinesische Elektoantriebstechnologie und den Willen der Chinesen hier Marktführer zu werden.

Muss nicht die deutsche Regierung im Zusammenhang mit der Opel-Rettung, aber auch im Interesse der anderen deutschen Automobilhersteller endlich die Richtung vorgeben, die für den Versuch zur Rettung der Erde im Zusammenhang mit der Automobilherstellung notwendig sind oder wollen sie weiterhin diesbezüglich nur abwarten?

Glauben Sie, dass wie nach der Wirtschaftskrise aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts mit ja total ähnlichen Vorzeichen, erneut ein weltweiter Krieg entbrennen kann?

Ich möchte Sie bitten, mir alle diese Fragen gründlich und ausführlich zu beantworten!

Mit besorgten Grüßen

Hans-Dieter Wege, Gegner asozialer Politik