Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Nisius am 18. September 2015
3995 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Orientierungsverlust der deutschen Gesellschaft

zwei Fragen zur
Nachhaltigkeit der Finanzierung
Orientierungsverlust in der deutschen Gesellschaft

1.Hamburg muss mit seinen rund 2,5% Bevölkerungsanteil nach dem Königsteiner Schlüssel auch 2,5% Flüchtlinge aufnehmen. Für den Haushalt 2015 wurde rund
1 Mrd.€ für das Nötigste festgelegt.
Die Summe wird sich im nächsten Jahr und den darauffolgenden Jahren deutlich erhöhen.
Das entspricht für Deutschland pro Jahr ca. 40 Mrd. €. (bei nur 1 Mill. Flüchtlinge) Da sind Sozialkosten wie Hartz4 noch nicht inbegriffen. Wie sollen wir das schaffen?
2. Die zweite Frage betrifft den Wertewandel durch zunehmende Entfremdung.
Als Hamburger und auch mit etwas Kenntnis der Berliner Situation ist schon heute zu bemerken, dass in ganzen Stadtteilen eine Parallelgesellschaft existiert. Mit eigener Gerichtsbarkeit, eigenen Regel, Zwangsheirat .... und Abschottung gegenüber jeglichen "deutschen Einflüssen".
Verbal zu sagen, dass "so etwas" natürlich nicht geht, hat bis heute überhaupt keine Wirkung :-(
Wenn jetzt noch zu bedenken ist, das von unseren türkisch Mitbürgern jeder 4. Mitbürger Hartz 4 Unterstützung bekommt, würde mich schon interessieren woher das Vertrauen kommt, dass die überwiegend nicht ausgebildeten Flüchtlinge nicht eine ähnliche Entwicklung nehmen werden (lt. Fr. Nahles nur etwa 10% der Flüchtlinge unmittelbar in den Arbeitsmarkt integrierbar, sodass es zu hohen Sozial-Folgekosten führen wird).
Der entstehende Neidfaktor, der Verdrängungswettbewerb für günstige Wohnung, die Abschottung und der Eindruck,dass die Politiker die Ängste lieber durch Kampagnen als durch Taten angehen, wird meiner Meinung nach zu einem immer mehr zunehmenden Egoismus in der ganzen deutschen Gesellschaft führen.
Wie können wir mit Taten vor einer solchen Entwicklung schützen?

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Rosi Mörch
    am 03. Oktober 2015
    1.

    Bravo, Herr Nisius, Ihr Artikel mit allen Wahrheiten wurde tatsächlich veröffentlicht. Sie haben absolut recht - auch wenn Sie den Familiennachzug noch gar nicht bedacht haben. Mein Artikel bezüglich der Zwangsenteignung wurde leider nicht veröffentlicht - ich habe auch keinen anderen Artikel zu diesem Thema gesehen.
    Auch finde ich es sehr schade um Herrn De Maiziere - er kann 10 x die Wahrheit sagen, dann wird es in diesem Land tausend Gegenargumente geben um ein ehrliches Wort niederzuschmettern. Die Tatsachen sehen tatsächlich so aus, wie er es schildert. Wann will unsere Obrigkeit endlich die Wahrheit eingestehen?? Frau Bundeskanzlerin-- handeln Sie endlich!!

  2. Autor B. Delfs
    am 05. Oktober 2015
    2.

    Ich schließe mich dem vollkommen an. Auch ich habe heute einen ähnlichen Beitrag verfaßt und frage mich, ob es wirklich zu einer Reglementierung bei der Veröffentlichung kommt? Solange man sachlich ist, dürfte dies doch in allen Punkten dem Grundgesetz entsprechen. Dem Recht auf freie Meinungsäußerung.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 05. Oktober 2015
    3.

    Das Recht auf freie Meinungsäusserung ist im GG festgeschrieben.
    Genauso haben die Forums-Wächter das Recht festzulegen,
    ob es gegen den Codex verstößt? Oder nicht?

    Richter haben das Recht >Recht< zu sprechen. Genauso,
    haben sie aber auch die Möglichkeit eine Verfahren
    mit einem Urteil zu beenden.

    Wenn das Urteil nicht auf >Recht< basiert, hat der
    finanziell Schwächere keine Chance erfolgreich
    gegen das Urteil vorzugehen. Er kann zwar
    gegen das Urteil vorgehen aber >Recht<
    wird immer der Stärkere kriegen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.