Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Claudia Schauer am 26. Februar 2018
1756 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ost Ghuta und die Verantwortung der deutschen Regierung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Ich bin seit 2015 in der Flüchtlingshilfe tätig. Dabei habe ich einen Bezug zu einem Land hergestellt, das mir vor 2015 fremd gewesen ist. Umso schlimmer ist es nun, die Vorgänge in Ghuta zu sehen und zu erleben, dass niemand humanitäre Hilfe für die Zivilisten leistet. Die Aufstockung der Hilfsgüter um angeblich 10 Millionen (lt. Sigmar Gabriel) nützt den Menschen in Ghuta nichts, wenn sie nicht dort ankommen.
Meine Frage:
Denken Menschen in der Regierung auch über Alternativen nach, um diese Verbrechen an den Zivilisten zu stoppen? Ich habe gelesen, dass man das Pipeline-Projekt Nordstream2 stoppen könnte, um Russland unter Druck zu setzen; große deutsche Sportfirmen könnten ihre Unterstützung und das Sponsoring der Fußball-WM boykottieren. Wie konkret wird über solch anderen Möglichkeiten nachgedacht? Und wie kann direkte Hilfe schnell umgesetzt werden? Ich kann es nicht mehr hören, wenn ich in den Medien Berichte sehe, in denen AlAssad "ermahnt" wird. Es muss einen Weg geben, um die Menschen zu retten.Wir dürfen nicht nur zusehen und darüber reden. Wie eine syrische junge Frau zu mir sagte: Diejenigen, die helfen wollen, können es nicht. Diejenigen, die helfen könnten, tun es nicht. So darf es nicht sein.
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 26. Februar 2018
    1.

    Noch ist sie nur geschäftsführende Bundeskanzlerin...
    Ja für das Rebellen Viertel ist sie eingeschritten und hat einen Kommentar abgegeben...
    Für die Kurden in Afrin nicht , da hat sie kein Tönchen verloren....
    Ich glaube nicht dass Russland sich erpressen lässt... Sanktionen wirken nicht , das wissen wir doch schon....
    Sie sollten sich dringend mal anderweitig erkundigen...
    Hier geht Assad , genau wie im Osten von Aleppo , gegen Rebellen vor .... hierzu sagen wer Recht hat ist echt schwer.... aus der Politik dieser Länder müssen wir uns dringend raushalten....
    Aber wir können uns gegen den Krieg und die Schlachterei stellen....
    Ohne irgendwelche Wertungen von den Parteien !
    Wir können ja damit anfangen indem wir den Kriegstreiber , Rechnungen zukommen lassen , was Deutschland bisher an Ausgaben wegen ihrer kriegerischen Auseinandersetzungen hatte !
    Und vielleicht wird es ja besser , oder sie stellen die Auseinandersetzungen ein , wenn sie keinerlei Unterstützung mehr bekommen und auch später nicht für den Wiederaufbau !

  2. Autor Christian Adrion
    am 03. März 2018
    2.

    Deutschland hat da absolut nichts zu verantworten (lesen Sie was US General Clark zu diesem Krieg sagte). Die USA sind für diesen Krieg voll verantwortlich. Sie planten ihn, sie bildeten die Terrorkräfte aus und finanzierten sie und lieferten dioe Waffen. Die Flüchtlinge mußte hingegen Deutschland übernehmen. Wir haben dort nicht verloren noch etwas zu sagen.
    Wir dürfen nur die Kosten übernehmen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.