Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Oleg Vogel am 02. Januar 2015
3213 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ost-Ukraine Krieg

Sehr geerte Frau Bundeskanzlerin,

1. Innerhalb mehrere Monate Russland versucht den ganzen Welt klar zeigen, dass in der Ost-Ukraine bangt eine humanitäre Katastrophe. Westliche, politische Welt, tut so, als ob es nichts schlimmes passiert.
2. Sie, Frau Bundeskanzlerin, wissen ganz genau, dass dort werden täglich Meschen umgebracht. Wie viele Kinder sterben in den Kriegsgebieten (die Sache nennen wie es tatsächlich heißt), darüber gibt es keine Statistik.
3. Sie, Frau Bindeskanzlerin, haben detaliertes Bild (ich kann mir es nicht vorstelle das es nicht so ist), und tun buchstäblich nichts.
4. Akzente im Information für Bundesbürger werden auch komplett umgedreht. Fernseher; Radio; Internet - leiten falsche Information über politische Situation.
5. 70 Jahre nach Kriegsende blüht ein offene Faschissmus.
6. Ich fordere, dass Sie, Frau Bundeskanzlerin SOFORT in dies politisches Geschen, eine Katastrophe, ich wiederholle sofort, mit ganze politische und wirtschafliche Macht sich einmischen müssen. Politisches Einmischen und Dialog, sofortige Korridor um 50-60 km zwischen beiden Seiten, zumidest DAS, wäre ein Anfang, um dritte Weltkrieg vermeiden.