Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jee-Min Ahn am 27. März 2014
2739 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Papierherstellung aus Stroh

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich wüßte gern, ob und wie die Bundesregierung diese Alternative zur Waldrodung fördert.
Da jeder 4. Baum zur Papierherstellung gefällt wird, muss die Umstellung auf Stroh möglichst schnell erfolgen.
Dann können auch Möbel aus Pappe ökologisch produziert werden.Schließlich beträgt die jährliche Produktionsmenge an Stroh weltweit mehrere Millionen Tonnen.

Mit freundlichen Grüßen
Jee-Min Ahn

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 27. April 2014
    1.

    Waldrodungen, wurden schon vor vielen Tausend Jahren
    vorgenommen. Ich kann mir gut vor stellen, dass
    Deutschland damals zu fast 100 % mit
    Wald bedeckt war.
    .
    Ob Holz zu Papierherstellung oder anderer
    Produkte verwendet werden, ist unwichtig.
    .
    Wichtig ist, dass nicht nur an die Rodung
    sondern auch an die Wiederanforstung
    gedacht wird.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.