Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Wolfgang Riedel am 15. Oktober 2014
5683 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Patriot in der Türkei

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Die Handlungen des NATO-Partners Türkei sind mehr als katastrophal. Klare Worte Ihrerseits vermisse ich bisher, ebenso sofortige Handlungen wie z.b. den Abzug der Patriot-Abwehr-Systeme. Bei der Ukraine waren Sie und Ihre Regierung sofort mit Sanktionen usw. dabei. Wäre hier nicht auch endlich ähnliche Handlungen notwendig? Oder warten Sie wie immer nichtstuend ab?

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Riedel

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 24. November 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Riedel,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Lage in der gesamten Region des Nahen Ostens und besonders im syrisch-kurdischen Kobane sieht die Bundesregierung mit großer Sorge. Sie ist mit vielen internationalen Partnern im Gespräch, so auch mit der Türkei. Auch der humanitäre Aspekt der Krise stellt die internationale Staatengemeinschaft vor große Herausforderungen.

Die Türkei hat seit dem 16. September 2014 über 190.000 Flüchtlingen aus der Region Kobane aufgenommen. Zudem hat die Türkei sowohl Peschmerga-Kämpfern aus dem Nordirak wie Angehörigen der sogenannten Free Syrian Army die bewaffnete Passage durch ihr Gebiet nach Kobane gestattet, um die Verteidiger der Stadt zu verstärken. Insgesamt hat die Türkei bislang mehr als 1,5 Millionen Flüchtlingen Zuflucht gewährt.

Die Bundesregierung leistet seit Beginn der Krise in Syrien humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge in Syrien sowie in den Nachbarländern. Seit 2012 hat die Bundesregierung über 350 Millionen Euro bereitgestellt. Hierzu gehören jetzt auch Maßnahmen von Nichtregierungsorganisationen, die von der Türkei aus notleidende Menschen in Syrien – auch in der Region Kobane – versorgen.

Weitere Informationen: http://www.auswaertiges-amt.de/sid_F0729AC1C7EEA0E0E67C3F...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 12. November 2014
    1.

    Leider hat sich Deutschland die USA zu sehr unterworfen.
    .
    Die Devise lautet heute:
    *Was die USA sagt und tut, ist richtig.*
    .
    Meiner Ansicht ist
    die Devise falsch!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. November 2014
    2.

    In der DDR war die >1.Mai Losung< ausgegeben worden:
    *Von der Sowetuinon lernen, heißt siegen lernen.*.
    .
    Wir hätten lieber aus unseren Fehlern lernen
    sollen. Das wäre besser gewesen.
    .
    Ähnlich ist es heute - nur
    mit vertauschten Rollen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 13. November 2014
    3.

    Dr. Gerhard Schröder (SPD) hat
    zum USA-Bush gesagt:
    *Mit mir nicht!*
    .
    Dr. Angela Merkel (CDU) sollte
    zum USA-Obama auch sagen:
    *Mit mir nicht.*

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. November 2014
    4.

    Aphorismus von Dr. Angela Merkel:
    *Jeder hat eine Art zurückzuschlagen.
    Schweigen kann´s auch mal sein.*
    .
    Das ist aus meiner Sicht eine sehr richtige
    und vor allem wichtige Einschätzung.
    .
    Das gilt im Kleinen genauso,
    wie im Großen.

    Auch wir haben in unsere Ehe
    das bestehende Problem mit
    >Schweigen< lösen wollen.

    Es ist uns nicht
    gelungen.

    Auch der Ex-CDU-Vorsitzende Dr. Helmut Kohl
    wollte die *CDU-Spenden-Affäre*
    mit Schweigen lösen.

    Auch ihm ist es nicht gelungen. Er musste
    gehen und Frau Merkel ist gekommen..

    Auch in Zukunft wird man anstehende
    Problem nicht mit Schweigen
    lösen können.
    .
    Der engl- Schriftsdteller Stephen Spender
    hat es sehr hart aber treffend formuliert:

    *Totschweigen ist Mord
    ohne Blutvergießen.*

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.