Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erik Hennig am 25. Mai 2010
9719 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Pensionen Beamter kosten Steuerzahler 36 Milliarden pro Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren vom Bundespresseamt,

heute stelle ich Ihnen die direkte Frage, warum und mit welcher gesetzlich verankerten Begründung heraus legalisiert die Bundesrepublik DEU verbeamtete Staatsbürger in der Rentenpolitik bevorteilt.

Nun zur Tatsache:

eine gewaltig grosse Kostenlawine überrollt Deutschland und wird jedes Jahr erneut derbe einschlagen:

... die Lawine der Beamtenpensionen.--

"Schon jetzt muss jeder Bundesbürger – vom Baby bis zur alten Oma, rund 440 Euro im Jahr für das Ruhegeld der Staatsdiener zahlen. Insgesamt verschlingen die Pensionen stolze 36 Milliarden Euro im Jahr!!!"... das sagte bereits "DIE WELT" im Mai 2010.

Doch wenn ich auf meine Gehaltsabrechnung vom letzten Monat blicke ersehe ich einen abgeführten RV von knapp € 295.

(Kluge Köpfe werden sich jetzt mein Bruttogehalt Steuerklasse 3 verheitatet für einen 44 Std. Job im Einzelhandel ausrechen)

Somit zahle ich JEDEN Monat mit dem Arbeitgeberanteil ca. € 590 in das System ein, mit dem ich wohl mit 67 Jahren gegenüber der "Nullnummer" der Beamten noch mit dem Rollstuhl in den ALDI gefahren werde, um mit meinem lächerlichen Budget Lebensmittel zur Grundversorgung meiner Familie einzukaufen.

Warum legalisiert unsere "Sozialstaat" nicht endlich ein privates Rentensystem, in dem jeder für sich selbst verantwortlich ist und die Zahlungen, welche geleistet werden auch nachvollziehbar gerechtfertigt bei den Steuerzahlern (sprich den "Financiers" für die prallen Beamtenrenten) ankommen?

KEINER der gesetzlich Bevorteileten zahlt in seinem Leben je einen müden € Euro in DAS System ein, was aber grundgesetzlich zur Stabilisierung der Generationen bezügl. Rentenversorgung geschaffen wurde und dienen sollte..., woraus jetzt eine riesige Lücke in der Finanzierung der Renten resultiert.

In unserer Gesellschaft heißt es:

ALLE stehen in der Verantwortung für Ihre Nächsten zu sorgen..., so der Wortlaut und Sinn des Grundgesetzes.

Doch warum tritt dieser Satz nur für einen "bevorteileten Teil" unserer Gesellschaft in Kraft?

Die Zwei-Klassen-Gesellschaft in DEU steht nun fest in Anbetracht der Tatsachen wie ich hier beschrieben habe: egal im Sinne der RV oder KV..., Geld regiert die Welt.

Auch jene Beamten, welche sich durch Ihre Nebenverdienste im Bundestag übertrieben ungerechtfertigt bereichern sollten sich mal die Frage stellen, ob die Zeit der Nebentätigkeit mit dem Sinne der tatsächlichen Bunderstagstätigkeit im reellen Verhältnis steht, dem deutschen Volke zu dienen.

Freundliche Grüße

Erik Hennig