Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 02. Juli 2013
8516 Leser · 10 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Petitionsrecht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

am 29. Juni 2013 habe ich im Freistaat Sachsen
eine Petition zum Thema:

*Sachsen ist beschuldigt, 18 Jahre lang falsche
Gerichtsprotokolle für richtig anerkannt,
zu haben*

eingereicht.

Infos: Siehe EUROPA -Petition 1383/10 und/oder
*Vor*Ermittlungsverfahren AZ: 205 AR 2413/12.

Ein Links - Politiker (Name kann nachgereicht werden) sagte hierzu:

"Herr Jakob, wenn sie jetzt nicht aufhören, weiter nach dem Echtheits-
beweis für das Protokoll, zu suchen. Dann gibt es auch noch
andere Mittel und Methoden um das zu beenden."

Aus gegebenen Anlass möchte ich Sie fragen, ob Sie sich dafür einsetzen
wollen, dass die Petition frist- und formgerecht bearbeitet und somit
die Sache mit den Mitteln und Methoden von Recht und
Gesetz abgeschlossen wird?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (10)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 02. Juli 2013
    1.

    Im Grunde geht es um das Alibi eines Rechtsanwaltes.
    Hierzu erhielt ich von seiner RA-Kammer ein (Basis)
    Protokoll (AZ: ? C 92/91 Riesa; 10.01.92), welches
    als Beweis gilt, dass der RA für die fragliche Zeit
    ein Alibi hat und somit mit der infrage kom-
    menden Straftat nichts zu tun haben kann.

    Zu diesem Basisprotokoll erhielt ich von dem Bezirks-
    kirchenamt Dresden ein Vergleichsprotokoll. Aus
    diesem geht wiederum hervor, dass der RA
    nicht am 10.1. sondern am 20.2.
    in Riesa war.

    Entweder das Basisprotokoll oder das nicht identische
    Vergleichsprotokoll, muss notgedrungen
    eine Fälschung sein.

    Eine Aufklärung erfolgte
    bis zum heutigen Tag
    nicht.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 03. Juli 2013
    2.

    Ob das Basisprotokoll vom 10.1.92 oder das Vergleichsprotokoll
    vom 20.2.92 vor 19 oder 20 Jahren gefälscht wurde, ist heute
    aus strafrechtlicher Sicht längst verjährt und somit irrelevant.

    Anders ist es mit der Antwort des Justizministers im Rahmen einer
    *Kleinen Anfrage* im Jahr 2010. Damals wurde er gefragt, in
    welchem Jahr Gerichtsvordrucke mit der Kennung *ZP 90...*
    das erste Mal in der JVA Druckerei Waldheim gedruckt
    wurden? Seine Antwort: *1991*.

    2011 teilte mir der Deteketiv Thomas Sindermann (Sohn v. Horst)
    mit, dass die besagten Formulare nicht 1991 sondern 1994
    in Waldheim das erste Mal gedruckt wurden.

    Eine Seite lügt!
    Aber welche?

    Das ist erst zwei bzw. drei Jahre her
    und somit noch nicht verjährt.

    Der Freistaat Sachsen kennte heute noch die oben genannten
    unrichtigen Gerichtsprotokolle als richtig an. Das ist nicht
    Vergangenheit sondern Gegenwart.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 08. Juli 2013
    3.

    Weil ich nach 10 Tagen immer noch keinen Eingangs- bzw.
    Registrierbescheid erhielt, habe ich heute folgenden
    Brief an den Sächsischen Landtag geschickt:
    ........................................................................
    Betreff:
    Einreichung einer Petition

    Nachricht:
    Am 29. Juni 2013 habe ich eine Petition eingereicht. Diese hat nur indirekt
    etwas mit der Vorherigen etwas zu tun. Von anderen LT-en erhielt ich die
    Auskunft, dass ein Eingangs- bzw. Registrierbescheid unverzüglich
    >spätestens jedoch nach 2 oder 3 Tagen< abgeschickt wird.

    Ich möchte Sie fragen, ob Sie sich dafür einsetzen wollen,
    dass meine Petition frist- und formgerecht bearbeitet
    und mit einer Entscheidung basierend auf Recht
    und Wahrheit abgeschlossen wird?
    .........................................................

  4. Autor Erhard Jakob
    am 09. Juli 2013
    4.

    Falls die Petition mit einer Entscheidung basierend auf Recht
    und Wahrheit abgeschlossen wird. Werden wir in einer
    angemessenen Frist erfahren, ob der Justizminister
    >Dr. Steffen Heitmann CDU< am 23.2. bzw. 29.3.
    1995 das Parlament belogen hat? Oder nicht?

    Des weiteren werden wir in diesem Fall erfahren, ob der
    Staatsminister für Justiz >Dr. Jürgen Martens FDP<
    am 27.12.2010 den Sächsischen Landtag
    belogen hat? Oder nicht?

  5. Autor Erhard Jakob
    am 17. Juli 2013
    5.

    Wir werden so schnell nicht erfahren, ob die genannten
    Justizminister das Parlament belogen haben?
    Oder nicht?
    .
    Die Vorsitzende des Petitionsausschusses
    hat mir mitgeteilt, dass sie meine Petition
    nicht als Petition wertet. Somit wird
    sie auch nicht bearbeitet.

    Dennoch gilt:
    .
    *Die Wahrheit kann man drücken
    aber nicht erdrücken*
    .
    und
    .
    *Durch Gerechtigkeit muss das Land bestehen.
    Durch Unrecht wird es ganz vergehen.*

  6. Autor Erhard Jakob
    am 19. Juli 2013
    6.

    Aphorismus von dem Journalisten Wolfram Weidner:
    *Skandale brauchen große Besetzung.*
    .
    Seit 1995 ist Deutschland >konkret der Freistaat Sachsen<
    beschuldigt, die gefälschten Gerichtsprotokolle:
    *? C 92/91 Riesa; 10.1.92 & ? C 245/91 Riesa; 20.2.92*
    für richtig anerkannt, zu haben.

    Siehe: EU Petition 1383/10.

    Seit 18 Jahren steht die schwerwiegende
    Anschuldigung unaufgeklärt im Raum.

    Wenn das kein Skandal ist, dann
    weiß ich auch nicht, was ein
    Skandal ist!?!

  7. Autor Erhard Jakob
    am 23. Juli 2013
    7.

    Das Wesen von Verbrechern ist, Verbrechen zu begehen.
    Das Wesen von Strafvereitelern ist, die Aufklärung
    von Straftaten zu vereiteln.
    Das Wesen von Hehlern ist, Verbrechen zu verhehlen.
    Das Wesen von Totschweigern ist, Verbrechen
    tot zuschweigen.
    .
    Die Schlimmsten von allen,
    sind dieTotschweiger.
    .
    Stephen Spender:
    .
    *Totschweigen ist Mord
    ohne Blutvergießen.*

  8. Autor Erhard Jakob
    am 25. Juli 2013
    8.

    Aus RECHTSSPRICHWÖRTER
    Seite 18
    Best.-Nr. 576 732 8 - 007000
    .
    *Wenn man die Wahrheit mit Recht
    nicht finden kann, muss man
    sie finden mit Gottesurteil!*

  9. Autor Erhard Jakob
    am 03. August 2013
    9.

    Hier geht es primär um die Ehre und Würde von Menschen.
    Sekundär geht es aber auch ums Geld und aus
    meiner Sicht um immens hohe Beträge.

    Insgesamt erhielt ich sechs relativ hoch versicherte Auskünfte
    zu zwei äusserst umstrittenen Gerichtsprotokollen.

    Wenn das Protokoll vom 20.02.92 eine Fälschung
    ist, dann geht es um Null Euro.

    Wenn es nicht gefälscht wurde, dann schulden mir die Detektive
    Thomas Sindermann; Berlin und Andreas Goll, Dresden, zu-
    sammen einen Betrag in Höhe von 1.250.000,00 DM.
    Jetzt > 639.114,85 Euro.

    +++
    Wenn das Protokoll vom 10.01.1992 eine Fälschung ist, dann
    schulde ich dem Politiker Thomas Delling, Hoyerswerda
    noch einen Betrag in Höhe von von 55,555,55 DM.
    Jetzt > 28.405,10 Euro.

    Wenn es gefälscht wurde, dann schulden mir die Detektive
    Andreas Goll, Dresden, Thomas Sindermann, Berlin und
    Eberhard Rohe, Halle (vormals haupamtlicher Mit-
    arbeiter der Stasi) und der SPD- Politiker Thomas
    Delling zusammen noch einen Betrag in Höhe
    von 56.255.000,00 DM.
    Jetzt > 28.762.724,00 €.

    Ob die betreffenden Gerichtsprotokolle gefälscht wurden,
    bzw. die erteilten Auskünfte richtig oder falsch sind,
    weiß ich nicht.

  10. Autor Erhard Jakob
    am 03. August 2013
    10.

    Johann Wolfgang von Goethe:

    *Edel sei der Mensch,
    hilfreich und gut.*

  11. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.