Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dr. Angela Merkel am 24. Januar 2014
3680 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Pflegeberufe

Seit Jahren redet die Politik davon, das die Pflegeberufe besser bezahlt und ausgebildet werden sollen. Geschehen ist bisher nichts !!! Meine Tochter leitet zwei Pflegeheime psychisch kranker, auch dementer Menschen im Alter zwischen 30-90 Jahren. Sie macht das sehr gut, ist aber mit 44 Jahren schon ziemlich ausgepouert. Fast wöchentlich hält sie Anstellungsgespräche. Nichts gegen die willigen Frauen aus östlichen Ländern (z.B.Rußland), sie sind aber fachlich völlig unakzeptabel. Was sie da vor sich hat ist "Schrott", wie meine Tochter sich immer ausdrückt, und es kommt kaum vor, das sie in einem ganzen Jahr eine fachlich akzeptable Person einstellen kann. Junge Leute wollen diesen Beruf gar nicht erst angehen, weil der Verdienst absolut keine Lebenszukunft, Familiengründung zuläßt.
Die Politik weiß und redet seit Jahren davon, was in unserer alternden Gesellschaft auf sie zukommt, nämlich eine Katastrophe !!! Dieser Bereich ist für unser Land so wichtig, das jetzt wirklich (wenn ich es recht weiß, ist der Pflegebereich im Koalitionsvertrag drin) sofort was geschehen muß. D.h.: Erhöhen sie endlich und unbedingt noch im ersten Halbjahr 2014 die Gehälter der Pflegeberufe in ganz erheblichem Maße, sie haben es längst verdient - damit auch junge Leute diesen Beruf wählen können und Zukunft darin finden. Ich spreche Sie, Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel an als Pfarrerstocher, die sich in sozialen Themen auskennt. Und ich hoffe sehr, das Sie meinen Beitrag wirklich zum Lesen bekommen !!!
Auf eine Antwort würde ich mich außerordentlich freuen.
Mit freundlichen Grüßen

Helmut Eberle, Pfarrer i. R. aus dem Raum Freiburg

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 12. Februar 2014
    1.

    Sehr geehrter Herr Eberle,

    ich glaube, die ganzen Koordinaten im Pflegebereich sind falsch ausgerichtet: hochgezüchtet in puncto technischer Versorgung und einer überhandnehmenden Dokumentation, der keiner mehr Herr werden kann, unterversorgt in allen Bereichen seitens des Menschen. Einschließlich ihrer Bezahlung.

    Ohne Entkoppelung der so bezeichneten Leistungskomplexe (was für ein Begriff in Bezug auf zu pflegende Menschen!) in Bezug auf Zeiteinheiten wird es nicht gehen. Kein Stuhlgang binnen von 3 oder 5 Minuten, keine Essensaufnahme binnen von 10 oder 15 Minuten bei zeitlichem Minus, wenn er oder - meist ja sie - "bockt" und alles in zeitlichen Verzug gerät.

    Jeder Plan ist nur so gut, wie er dem Unplanmäßigen Raum gibt.
    So sehr dieser Satz schon für außerordentliche Gemengelagen in industriellen Prozessen gilt, um so mehr gilt er im Bereich zwischen Menschen.

    Keine Frage: Die Pflegekräfte verdienen zu wenig, sie rennen der Zeit hinterher, weil das zeitliche Korsett die Luft zum Atmen nimmt und die Illusion, alles, alles und wirklich alles in Aktenordner und Computersysteme festzuhalten, tut ein Übriges. Ein System, das vom Misstrauen, nicht aber vom Vertrauen ausgeht, Letzeres, was ja Spielraum bräuchte.

    Dass die Bewohnerin ihren dritten Becher nicht auch noch trinken darf, weil die dokumentierte Lage dem klar entgegenstünde: Was redet Ihr von Freiheit, wenn doch klar ist, dass im anderen Fall die Werte durch die Decke schießen?

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. Februar 2014
    2.

    Ja, Herr Eberle, Frau BKin Dr. Merkel
    ist Christin und Pfarrerstochter!
    .
    Und gerade aus diesem Grund muss Sie
    nicht nur an die kranken sondern auch
    an die gesunden Menschen denken.
    .
    Nicht nur die Menschen in Pflegeberufen
    sind unterbezahlt sondern in vielen
    anderen Bereichen auch.
    .
    Insbesondere die vielen Arbeitslosen und H4ler
    haben keine Möglichkeit die Zukunft (Familie)
    zu planen. Wenn wir uns die Medalie
    ansehen, dann müssen wir
    es allseitig tun.

  3. Autor Ralf Schumann
    am 20. Februar 2014
    3.

    Sie haben zweifellos Recht, dass Pflegeberufe sehr anstrengend sind. Die Ursache für den Mangel an Pflegepersonal liegt m.E. aber weniger in der Bezahlung, sondern vielmehr am Zeitdruck und der psychischen Belastung, der die Pfleger ausgesetzt sind.
    Die Bezahlung an sich ist nicht wirklich zu gering, denn der branchenübliche Mindestlohn von knapp 10 € für Pfleger mit einem Basiskurs ist noch immer über dem politisch diskutierten Mindestlohn von 8,50 €.
    Würde der Stundenlohn weiter ansteigen, so würde das bedeuten, dass die Sätze für die Betreuungsplätze weiter angehoben werden müssten. Alternativ würde es noch mehr Druck für die Angestellten bedeuten, weil dann bei der Personalanzahl gespart werden müsste.
    Viele Menschen haben durch den branchenüblichen Mindestlohn gehofft, dass sich Hartz 4-Empfänger für die Pflegeberufe interessieren würden, doch das war ein Irrtum. Der Beruf ist hart, viele Arbeitslose rechnen die Differenz Arbeitslosengeld und bevorzugen weiterhin ganztägige Freizeit. Es werden überall Fachkräfte gesucht und wer die Wahl hat, entscheidet sich selten für einen Pflegeberuf. Viele "meiner" Arbeitslosen im Jobcenter bezeichnen diese Tätigkeiten als "ekelerregend", "körperlich zu anstrengend" und den Umgang mit älteren Menschen als "unangenehm", weil sie mitunter aggressiv sind.
    Wenn ich sehe bei der "Maischberger" über Pflegeberufe gesprochen wurde, bin ich entsetzt. Mit solchen Abwertungen erreicht man kein Interesse an Pflegeberufen.
    Das Anwerben von osteuropäischen Migranten ist ebenfalls nicht gelungen. Sie werden hier mit Erfahrungen aus ihrer Heimat abgelehnt und möchten, wenn sie bei uns am Jobcenter-Tisch sitzen auch keine Weiterbildung mehr, weil sie nach kurzer Zeit denken wie deutsche Hartz 4-Empfänger.
    Unsere Politiker müssen sich um ein anderes Konzept bemühen, sollte es nicht katastrophale Ausmaße annehmen wenn die geburtenstarken Jahrgänge pflegebedürftig werden.
    Ältere Menschen und Altenpfleger werden es in Deutschland nie wieder in einem Heim so gut haben wie jetzt. Für die künftige Seniorengeneration wird eher das außereuropäische Ausland das letzte Zuhause sein.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.