Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fjodor Kuxenko am 24. Juli 2015
3635 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Physische Sicherheit von Windkraft- und Solarenergiefelder.

Kraftwerke haben durch technische Lösungen und organisatorische Maßnahmen eine entsprechende technische und physische Sicherheit. Kernkraftwerke und sonstige Atomanlagen in Deutschland sind auch vor Flugzeugabstürzen sicher.
Und wie steht es mit der Sicherheit von Windkraftanlagen und Solarfeldern in Deutschland bei eventuellen terroristischen und feindlichen Handlungen? Ein Jagdflugzeug mit Maschinengewehr kann z.B. in Minutenschnelle die Windkraft- und Solarenergiefelder unbrauchbar machen. Dann sind die sichere Energieversorgung und auch die EEG-Umlage dahin.
Es ist ersichtlich, dass wir neue Technologien für die Gewinnung von Energie wegen endlicher Vorräte an fossilen Energieträgern brauchen. Auch die Forschung ist bei der Suche und Entwicklung neuer Energietechnologien inklusive Kernfusion unumgänglich.
Hingegen ist subjektiven Ideologien über die Klimaerwärmung wegen von der Menschenhand gemachter ansteigender CO2-Konzentration zu misstrauen. Denn hierbei werden die Proportionen und die objektiven, langfristigen Fakten der Erdgeschichte missachtet. Die CO2-Konzenrationsänderungen sind hauptsächlich den globalen geologischen und kosmischen Ereignissen (z.B. Eruptionen, Kontinentsbewegungen, Planetenlage) geschuldet. Siehe (http://www.zwoenitz-wetter.de/html/co2_aktuell.html). Es ist ziemlich sicher, dass die nächste Eiszeit kommen wird und dann ganz andere, von den Menschen erneut unabhängige Randbedingungen mit allen dazugehörigen Komponenten, entstehen werden.
Ja, wir müssen lokale Verschmutzungen, in Form von Menschen produzierten Smog, bekämpfen. Aber der CO2 - Zertifikathandel richt sehr stark nach einem neuen, für die Menschheit nutzlosen, Finanzspekulationsobjekt globaler Kapitalmachenschaften.
In dieser Situation, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ist es auch angebracht, die Frage zu stellen, wie es weiter gehen soll mit den massiv steigenden Belastungen für die Verbraucher wegen der „Energiewende“.
Mit freundlichen Grüssen
Fjodor Kuxenko
Projekt „Globalisierung positiv“, MGH Bürgerhafen, Greifswald

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 26. Juli 2015
    1.

    Zum Thema Sicherheit (der Anlagen).... Es gibt unzählige Möglichkeiten Verruchtes zu tun und eine Sicherung ist schlußendlich so nicht möglich. Menschen die sich so verhalten funktionnieren nur mit "Knute" und sind anders nicht ansprechbar. Interessanterweise scheint das Phänomen des Terrorismus in "Knutenstaaten" wie z.B. Nordkorea so gut wie nicht vorhanden.... Also das mit der Abschreckung würde somit besser funktionnieren als das einer "Sicherung" bestimmter Bereiche. Die Herausforderung scheint somit darin zu liegen, zwei völlig entgegengesetze Strategien unter einen Hut zu bringen, die der Überzeugung durch die Vernunft und die mit Hilfe der Knute.... anders scheint das nicht zu gehen..... Es sollte die Aufgabe des Flüchtlings oder Immigranten sein zu überzeugen, dass er tatsächlich zur schutzwürdigen Gruppe gehört und dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Kann er das nicht sollte man aus Sicherheitsgründen den Zutritt verwehren da wir einen Kriegszustand haben. Wenn Sie mit einem Visum irgendwohin reisen und sich auch nur das Geringste leisten, werden Sie postwendend ausgewiesen.....warum nicht hier? Ich gebe zu es gibt hier keine Lösung ohne "Verlust" doch ist die Sicherheit vor Terroristen die im Namen des Islam den Genozid anstreben oder die Schwächsten mit Videokamera zu Tode quälen höher zu bewerten als der Fehler evtl "Unschuldige" abzuweisen. Würden tatsächlich die schwachen und Verfolgten kommen, nämlich Frauen und Kinder, gäbe es ohnehin kein Problem.... Also was spricht dagegen bestimmte "Herren" postwendend vor die Tür zu setzen mit der Bitte "Ladies first ...." Dürfte sicherer sein auch für die Solarfelder.

  2. Autor Gabriele Klein
    am 26. Juli 2015
    2.

    PS: .... eine wichtige Schutzmaßnahme Kernkraftwerke z.B. vor "Geisterpiloten" zu schützen wäre, letzte nicht ins Cockpit zu lassen und sicherzustellen dass das Profil auf eine Geistige Gesundheit schließen lässt die über alle Zweifel erhaben ist z.b..... wohletabliertes Familienoberhaupt mit Frau und Kindern.....Auch hier geht dies Hand in Hand damit dass man Leute dann abweist die vielleicht trotz wenig versprechendem Profil sehr gut wären.... Nur gilt auch hier, die Sicherheit der Fluggäste, Haus,-- Reaktor -und Chemiewerkdächer auf der einen Seite ist höher zu bewerten als der möglicherweise ungerechte Verlust eines Traumjobs auf der andern......

  3. Autor Erhard Jakob
    am 27. Juli 2015
    3.

    Ich schließ mich der Argumentation von Gabriele an. Eine 100%ige Sicherheit gibt es für niemanden und nichts. Auch nicht
    für Atomkraftwerke.
    .
    Wenn ein Mitarbeiter bestochen wurde und/oder in Suizdabsicht
    handelt, kann dieser mit großer Sicherheit einen Riesen-
    umweltschaden anrichten.

    Ich finde es eine gute Sache, wenn auf Grundlage, von Sonne
    Wind und Wasser, Strom (Energie) hergestellt wird.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.