Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Krüseman am 04. Januar 2016
2194 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

PKW-Maut

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

mich würde jetzt kurz vor dem Jahreswechsel interessieren, wie es sich jetzt mit der Pkw-Maut verhält. Wird diese im neunen Jahr 2016 eingeführt? Muss ich diese bezahlen oder kann ich mich dagegen wehren? Da es mit Ihnen als Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ja keine Maut geben soll, was in verschiedensten Medien nachzulesen bzw. nachzusehen ist (http://zdfcheck.zdf.de/faktencheck/merkel-pkw-maut/), würde ich mich auch gern auf Sie berufen bzw. auf Sie verweisen.

Können Sie vielleicht nochmals erklären, wie Herr Dobrindt ein solches Verbrechen, die Einführung einer Infrastrukturabgabe trotz ihres Wahlversprechens, an der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland durchführen konnte, ohne dass er dafür mit einer Strafe zu rechnen hat. Leider verlieren Sie mit solchen Wahllügen mein/unser Vertrauen.

Wissen Sie eigentlich wie viele Abgaben ein normaler Mensch schon an den Staat bzw. an die Bundesrepublik Deutschland zahlen muss? Das Volk wird immer mehr und mehr belastet, ohne dass irgendetwas für das Volk getan wird, wie zum Beispiel mehr „Netto vom Brutto“. Ich weiß wir leben im faulen und parasitären Imperialismus (nach W. I. Lenin 1916), in dem es eine Ausbeutung des Menschen durch den Menschen gibt. Aber dann sollte doch der Staat die schützende Hand über „sein“ Volk halten und dieses nicht noch verunsichern/ausbeuten, sodass der einzige Zufluchtsweg die rechten Parteien und/oder die Arbeitslosigkeit sind.

Ich würde mich über eine baldige Antwort ihrerseits freuen.
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 06. Januar 2016
    1.

    H. Krüsemann,
    der Ton macht die Musik.

    Aus diesem Grund habe ich erhebliche Zweifel, dass Sie am Ende der
    Bewertungszeit einen Platz unter den ersten Drei erreichen werden.
    So gesehen wird das wohl nichts mit Ihrer Freude werden.

    Zumal die Vermutung nahe liegt, dass Sie überhaupt auf den Namen
    > H. Krusemann< hören. Es wird wohl eher so sein, dass Sie
    sich feige hinter einer Maske verstecken und hier nur
    mit Beleidigungen und Verleumdungen
    um sich werfen.

  2. Autor H. Krüseman
    Kommentar zu Kommentar 1 am 09. Januar 2016
    2.

    Sehr geehrter Herr Jakob,
    vielen Dank für ihren Kommentar.

    Natürlich haben Sie recht, dass „der Ton die Musik“ macht, aber sehr oft verläuft doch ein politischer Schlagabtausch mit scharfen Worten. Ich erinnere an Herrn Fischers Beleidigung gegenüber dem Bundespräsidenten oder auch bei politischen Debatten, egal ob diese nun im Fernsehen oder im Bundestag ablaufen.

    Bezugnehmend zu Ihrer Unterstellung meines Namens, kann ich nur sagen, dass dieses eine haltlose Mutmaßung ihrerseits ist. Wenn Sie sich gerne völlig gläsern machen wollen, dann ist es Ihre Entscheidung, aber ich bitte Sie das Recht auf Privatsphäre anderer Menschen zu achten.

    Mit freundlichen Grüßen

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.