Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michel Guretzke am 07. Mai 2010
5628 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Pkw-Maut, Sozialleistungen in Kombinatioin mit der Staatenhilfe zu Griechenland, Steuersekungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in letzter Zeit habe ich mir einige Fragen zur Politik gestellt, die ich nicht verstehe.

Die Staatsverschuldung wird immer größer und nimmt nicht ab. Es ist die Rede von verschiedenen Sparmaßnahmen, allerdings kann ich dann auch nur die Andeutung von Steuersekungen nicht verstehen. Wie kann es sein, dass an derartiges überhaupt gedacht wird? Wird im Wirtschaftsministerium ernsthaft geglaubt, dass wenn ein Haushalt im Jahr vielleicht 50€ mehr hat, dass das die Wirtschaft ins unendliche ankurbelt? Dieses Geld fehlt dem Staat!

Was ich mich ebenfalls frage ist, wie es sein kann, dass wir in Deutschland nicht lange schon eine Pkw-Maut haben. Woran liegt es? Haben unsere Politiker Angst unseren Nachbarstaaten auf die Füße zu treten? Wir haben als Bundesrepublik Deutschland riesige Kosten die Straßen in Stand zu halten... Auch für unsere Nachbarländer wie z.B. Frankreich, Schweiz, etc. welche im Gegensatz zu uns die Maut haben (und somit auch ordentliche Straßen).

Ein aktuelles Thema ist auch die Staatenhilfe für Griechenland. Staatenhilfe für einen Mitgliedsstaat der EU schön und gut, aber wie kann es sein, dass wir ein derartiges Risiko eingehen, trotz unser riesigen Schuldverschreibung? Okay das kann man rechtfertigen mit dem Sozialaspekt und dem Gemeinschaftsgefühl der EU, bzw auch mit der Stabilität des Euro. Allerdings darf es meines Erachtens nicht sein, dass Unterstüzungsprogramme wie z.b. auf Wärmepumpen wegen sowas gestrichen werden. Wie rechtfertigt unsere Regierung diese Entscheidung?

Ich bin Angestellter in einer Bank und was ich mich am monatsersten immer frage ist, wie es sein kann, dass jemand der nicht arbeitet und keine Kinder hat mit Wohngeld und Arbeitslosenhilfe mehr verdient als jemand wie ich, der 40 Stunden die Woche arbeitet. Hier stelle ich mir die Frage, warum ich überhaupt arbeiten gehen soll. Sozialstaat schön und gut, aber in diesem Ausmaß? Diese genannte Person will nicht arbeiten (Wortlaut), da sie doch vom Staat "mehr bekommt als wenn sie arbeiten geht". Ist das der Sinn und Zweck der Bundesrepublik?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Gruß
Michel Guretzke