Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jacky Mordt am 11. Januar 2016
2754 Leser · 3 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Politik

Sehr geehrte Frau Merkel Nach den jüngsten Ereignissen frage ich mich ob die Flüchtlinge aufgeklärt wurden wie man hier in Deutschland mit den Frauen umgeht das es hier nicht wie in ihrem Land ist . Es passiert immoment soviel das ich schon Angst habe mit meiner 3 Monate alten Tochter raus zu gehen und das kann es ja nicht sein das man als Frau Angst haben muss vor die Tür zu gehen.Werden die Flüchtlinge die sich hier nicht benehmen wieder angeschoben in ihr Land ?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor r. michel
    am 11. Januar 2016
    1.

    von wem sollen die rund 300.000 nicht registrierten Flüchtlinge aufgeklärt werden? keiner weiß wo die sind, wer sie sind, woher sie kommen..................

  2. Autor ines schreiber
    am 12. Januar 2016
    2.

    Heute morgen auf N24 ! BAYERN macht sowas , Kurs im Lager , SOZIAL , GESETZE , mit Bildern unterlegt ! Da schaut euch doch mal , diese Menschen/Flüchtlinge richtig an ! Wie uninteressiert und gelangweilt ! Integration , bei vielen , wohl eher nicht !

  3. Autor angelika maria bruder
    am 13. Januar 2016
    3.

    Das mit der Abschiebung bei Straftaten ist ja seit gestern gesetzlich neu geregelt, es könnte meiner Meinung nach noch strenger sein,aber ein erster Schritt ist getan. Doch vorsicht- Syrische Familien die in Ihrem Land keine überlebenschance sehen und mit klein und kleinstkindern, selbst schwanger übers meer kommen, DARF man nicht mit den Nordafrikanern und Illegalen gleichsetzen. Die einen kommen aus Angst vor Bomben die anderen weil sie sich ein tolles leben erhoffen. Entschuldigung aber 1989 dachten auch viele im Westen ist das Schlaraffenland. Bis Sie eines besseren belehrt wurden.
    Die Neubürger aus dem Osten wissen nun auch, das man was tun muß wenns einem gut gehen soll. Gottseidank waren wir Altbrdler freundlicher beim Empang ( 100 Mark Willkommensgeld und Rente für Tausende die nie in die Rentenkasse eingezahlt haben und die üblichen sozialen Leistungen) wir haben mit unserem Soli geholfen im Osten zu " renovieren" und wir haben das auch geschafft. nach 89 kamen zig tausende Immigranten mit Deutschen Großeltern mit kind und kegel aus dem Osten und auch das haben wir geschafft

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.