Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Arnold D. am 05. Juli 2012
5980 Leser · 2 Kommentare

Wirtschaft

Politiker und Experten sprechen von mehr Wachstum

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
warum befolgen Sie und Ihre Eurokollegen nicht folgendes?
.
Hierzu folgender Onlinekommentar an die "Wirtschaftswoche":

Liebe Wirtschafts Woche,
alle Politiker und "Experten" sprechen von mehr Wachstum als Problemlöser.
Warum erklären Sie uns nicht weshalb die Wirtschaft gezwungen ist immer zu Wachsen???
Warum erklären Sie Ihren Lesern nicht, dass das Problem nicht im Wachstum sondern im Geldsystem bzw. Zinseszins steckt?
Geld = Schuld
Geld wird nur über Kredit erschaffen!!!
Wenn beispielsweise im Euroland die Geldmenge 1 Millionen ist, ist auch gleichzeitig die Schuldenmenge 1 Millionen plus Zins!!
Da Geld verzinst wird und somit die Geldmenge jedes Jahr größer wird, wird auf der anderen Seite auch die Schuldenmenge jedes Jahr größer!
Die wachsenden Schulden sind in unserem Geldsystem systembedingt!
Keine Schulden = Kein Geld!!
Unser Geldsystem ist ein Schneeballsystem!!
Jedes Jahr müssen neue Schuldner ( Bürger, Unternehmen, Staaten ) gefunden werden, die sich neu verschulden um die Zinsen ( Neues Geld ) zu schaffen bzw. zu zahlen!!!
Da Banken Kredite ( Neues Geld ) nur gegen Sicherheiten "verleihen" muss die Produktion ( Neue Sicherheiten ) jedes Jahr wachsen!!!
Wir müssen jedes Jahr wachsen, weil die Geldmenge jedes Jahr wegen dem Zinseszins wächst!
Wenn es keinen Zins bzw. Zinseszins gäbe, müssten wir nicht jedes Jahr wachsen!
Mann kann das System auch anders beschreiben:
Die Schlauen leben von den Dummen und die Dummen von der Arbeit!
AUFWACHEN!!!!!!!!!!!!
www.wissensmanufaktur.net
vielen Dank fürs Lesen.

mit freundlichen Grüßen
Arnold Dreis

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 22. Juli 2012
    1.

    Im Gegenzug zu den Zinsen gibt es die Inflation. Für die gilt auch der Zinseszins. Wenn die Zahlen durch die Inflation zu groß werden, dann gibt es einen Währungsschnitt und schon ist alles durch 100 oder durch tausend geteilt. Die Kaufkraft der Einnahmen , des Kapitals und der Schulden bleibt dabei gleich. Etwas ähnliches wie einen Währungsschnitt haben wir beim Tausch DM zu Euro erlebt.

    Durch die Inflation werden Guthaben und Schulden immer weniger wert. Sie wirkt bei einem verschuldeten Staat wie eine Vermögenssteuer.

    Das Thema ist reine Panikmache.

  2. Autor Arnold D.
    am 24. Juli 2012
    2.

    Wie kommt Herr Mücke auf Panikmache?
    Die Ursache der derzeitigen Finanzkrise ist doch, das durch die Zinsen und Zinseszinsen am meisten die "Reichen" profitieren.
    Diese können sich aufgrund des immens hohen (durch niedrige Besteuerung, immer höherem) Einkommens immer Sachwerte zulegen. Oder was meinen Sie warum die meisten Arbeitnehmer einen Kredit aufnehmen müssen, wenn sie ein Haus kaufen oder bauen wollen? Sehr wahrscheinlich deswegen, weil die Arbeitseinkommen höher besteuert werden wie die Vermögenseinkommen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.