Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Nicole W. am 24. Juni 2009
9046 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Polizei - dein Freund und Helfer

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

seit 1,5 Jahren bekomme ich anonyme Emails mit sexuellen Inhalten.
Ich habe den Schreiber desöfteren aufgefordert, dies zu unterlassen.
Es war auch tatsächlich fast ein halbes Jahr Ruhe.
Bis ich vor einigen Wochen ein gefälschtes Nacktbild (eine nackte Frau mit meinem Gesicht) vom gleichen Absender erhielt.
Es ergab sich ein Schriftwechsel. Ich forderte ihn auf, aufzuhören und mir seine wahre Identität zu nennen.
Er drohte mir, belästigte mich. Er forderte mich zu sexuellen Handlungen auf.

Ich war nachdem ich das Bild erhalten habe, bei der Polizei, um herauszufinden, wer dahintersteckt.
Einige Tage nachdem ich das Bild erhalten habe, hat mir ein Arbeitskollege und sehr guter Freund gestanden, er stecke dahinter.
Ich habe die Anzeige bei der Polizei zurückgezogen, weil ich dachte, das betriebsintern klären zu können.
Jedoch wurde mir hier gesagt, es sei privat (er schrieb von seiner privaten Mailadresse auf meine private).
Diese Woche war ich nochmals bei der Polizei, wollte die Anzeige wieder aufnehmen.
Da wurde mir jedoch erklärt, dass das Verfahren eingestellt wird, da ich ja selber dran Schuld sei!?!?

Und wenn… es wäre „nur“ eine Beleidigung.
Stalking ist das auf keinen Fall, da hätte er es öfter machen müssen (es ging über 1,5 Jahre).
Und er hätte mir auflauern müssen. Mich körperlich verletzen.

Was ist aber mit der psychischen Verletzung? Die Angst die man hat, nicht mehr alleine nachhause zu gehen?
Wieso werden solche Menschen nicht bestraft?

Er darf sogar noch hier arbeiten.

Ich begegne ihm jeden Tag mehrfach.

Wie soll man damit umgehen können???

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen...

Mit freundlichen Grüßen

Nicole