Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor B. López Ramírez am 09. April 2018
504 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Prekäre Arbeit in einem Land, in dem Arbeiter fehlt.

Sehr geehrte Frau Merkel,
Ich bin ein 31-jähriger Spanier, der drei Jahre in Deutschland lebt und arbeitet. Ich habe es geschafft, mich vom ersten Moment an zu integrieren, und ich danke Ihrem Land für die Begrüßung.
Ich fühle mich jedoch verpflichtet, mein Unbehagen über die Qualität der Gesundheitsarbeit in diesem Land zu vermitteln. Zunächst einmal sollten wir die Vergleiche mit anderen Ländern beiseite legen, denn Deutschland hat eine bessere wirtschaftliche Situation als fast jedes andere Land in der Europäischen Union.
Ich bin auf ein Problem gestoßen, das sich in allen Pflegeheimen wiederholt:
-Nicht-Vollzeit-Pflegehelferinnen werden nicht eingestellt. Was für eine Reduzierung des Zitats dieser Menschen, so viel für seine zukünftige Miete, als für die Sammlung der Staatskassen. Aber es ist nicht so, weil sie keine Vollzeitbeschäftigten brauchen, weil sie immer noch Personal in einem 450 € Grundregime einstellen. Dies ist meines Erachtens ein Betrug für Arbeitnehmer und für den Staat, also für alle Bürger.
-Die Realität der Pflegekräfte (ca. € 1.800 netto) und Hilfskräfte (ca. € 1.500 netto): niedrige Löhne, entlastete Mitarbeiter (so dass manchmal Doppelschichten oder arbeiten mehr als 15 Tage hintereinander), anhaltenden Druck versuchen, mehr und weniger Kupfer zu arbeiten ...
Kurz gesagt, in diesem Sektor herrscht Unsicherheit.
Könnten Sie etwas dagegen tun?
Vielen Dank
Empfangen Sie einen herzlichen Gruß