Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erich Neumann am 28. Juni 2016
3270 Leser · 9 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Pressefreiheit nicht in der Türkei, nein in Deutschland in Gefahr!

Grüß Sie Gott, Frau Bundeskanzlerin,

welche Fragen, Überlegungen und Unterstützungen dann zu diesem Ausschnitt des verlinkten Artikels:
"... Ein 4-köpfiger Rechercheverbund körperlich und wirtschaftlich geschädigt, in seiner Existenz vernichtet. Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete ebenso als JournalistenBlatt und BILD, wie auch Lutz Tillmans, Geschäftsführer des Deutschen Presserates, eindeutig Stellung bezog. 39 Strafverfahren gegen JournalistInnen im Rahmen ihrer Tätigkeit sind alleine in Sachsen bekannt: das bundesweit Aufsehen erregende Verfahren gegen die Leipziger Journalisten Datt und Ginzel war im Zusammenhang mit dem Sachsensumpf also nur die Spitze des Eisberges. ..."?
www.myheimat.de/muenchen/politik/muenchener-mediendialog-...
Münchner Medien Dialog 2016 hinterlässt mehr Fragen und frustriertes Publikum, als Antworten zu geben.
Welche Motivationen haben die Initiatoren wirklich – zumal konkrete Defizite erneut negiert wurden?

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    1.

    Welche Fragen, Überlegungen und Unterstützungen bitte alleine zu diesem Ausschnitt des verlinkten Artikels:
    "... Ein 4-köpfiger Rechercheverbund körperlich und wirtschaftlich geschädigt, in seiner Existenz vernichtet. Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete ebenso als JournalistenBlatt und BILD, wie auch Lutz Tillmans, Geschäftsführer des Deutschen Presserates, eindeutig Stellung bezog. 39 Strafverfahren gegen JournalistInnen im Rahmen ihrer Tätigkeit sind alleine in Sachsen bekannt: das bundesweit Aufsehen erregende Verfahren gegen die Leipziger Journalisten Datt und Ginzel war im Zusammenhang mit dem Sachsensumpf also nur die Spitze des Eisberges. ..."?
    www.myheimat.de/muenchen/politik/muenchener-mediendialog-...
    Münchner Medien Dialog 2016 hinterlässt mehr Fragen und frustriertes Publikum, als Antworten zu geben.
    Welche Motivationen haben die Initiatoren wirklich – zumal konkrete Defizite erneut negiert wurden?

  2. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    2.

    www.myheimat.de/muenchen/politik/csu-steigbuegelhalter-de...
    Hanns-Seidel-Stiftung und VEJ Vereinigung Europäischer Journalisten, wehret den Anfängen: Pressefreiheit ja – Plattform für Ausländer-, Flüchtlings- und Islamhetzer wie Dr. Udo Ulfkotte nein!
    Wenn Sie, Hanns-Seidel-Stiftung, einem ausschließlichen Ausländer-, Flüchtlings- und Islamhetzern, wie Dr. Udo Ulfkotte, eine Plattform bieten und ihn damit adeln, stellen Sie selbst Ihre Arbeit in Frage und totale Abseits. Dies umso mehr, als Sie sich selbst wie Ihre Mitveranstalter VEJ Vereinigung vor unterdrückter Pressefreiheit in Deutschland konstant verschließen und die Mahnungen gegen den mit einer fragwürdigen Eigenhistorie agierenden Ulfkotte nebst KOPP konterkarieren. Dass ich mit meiner Kritik keineswegs alleine stehe, zeigen eben diese zahlreichen, Ihnen mit reaktionslos gebliebenem offenen Brief vom 05. Mai dokumentierten Publikationen, sowie die aktuellen Proteste von bsw. Jürgen Roth und Herold Binsack. Noch haben Sie Gelegenheit zur positiven Positionierung: laden Sie Ulfkotte aus, oder Sie stehen in einer unsäglichen Nähe zu braun-rechts. Wie oberflächlich Sie auch im Detail sind: weshalb laden Sie mich ein, da ich längst akkreditiert bin?

  3. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    3.

    www.heute.de/zdf-moderatorin-dunja-hayali-mit-goldener-ka... Die Tränen von Dunja Hayali haben wir gesehen und wurden berührt. Auch die von fassungslosen Journalisten, welche durch Verbiegen des Zivilrechtes wirtschaftlich vernichtet, kriminalisiert oder durch Ermittlungen in der Berufsausübung gelähmt sind? Dies ist ebenso unbegreiflich, als die Reaktion “was kann ich da tun?“ der zu Recht ausgezeichneten Ausnahmejournalistin auf konkrete Hilfsanfrage!
    Pressefreiheit in Deutschland in Gefahr … ohne Medienecho und öffentlichen Aufschrei!
    Die sächsische Landesregierung musste auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion "Die Linke" hin dazu Auskunft geben und es zeigte sich, trotz noch absolut unbefriedigender Antwortqualität, dass die Staatsregierung – mit unbekannter Dunkelziffer – über die bisher bereits bekannten 21 Fälle hinaus deren 39 (!) bestätigen musste, bei denen es in diesem Bundesland zu Strafverfahren gegen JournalistInnen im Rahmen deren Tätigkeitsausübung kam.
    Zum Verständnis der Pressefreiheit in Sachsen wurde in mdr um 12 mit Lutz Tillmanns, dem Geschäftsführer des Deutschen Presserates diskutiert www.youtube.com/watch?v=tc7tVEgsQr8&feature=youtu.be, der dahingehende Verstöße eindeutig bestätigte.
    Zuvor schon hatten ZAPP – Das Medienmagazin des NDR am 25. Mai 2011, zwangsläufig ebenso wie BILD Dresden nur die Spitze des Eisberges thematisiert, ehe vom Spiegel in Ausgabe 31 vom 01. August 2011 unter “Die Härte des Systems“ weitere Hintergründe beleuchtet wurden und es im JournalistenBlatt von DPV und bdfj der Aufmacher seiner Ausgabe zur Medienwoche@IFA2011 in Berlin war: https://www.dpv.org/files/journalistenblatt2-11.pdf und
    https://sites.google.com/site/mehrethikinderwirtschaft/ju...!

  4. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    4.

    www.facebook.com/dju.mittelfranken.verdi.de/posts/1006171...
    Heuchelei pur. Barbara Lochbihler, stellvertretende Vorsitzende im Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments weiß als im Allgäu wohnhafte Politikerin seit Jahren um meine Bemühungen und war zu Nichts, absolut Nichts zu bewegen. Und Diskussionen sind dann nicht mehr, als Augenwischerei:

  5. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    5.

    www.wuv.de/digital/spiegel_chef_werbefinanzierter_journal..., Was sich am Besten dadurch beweist, wie die zahllosen Missstände an den gegängelten Mainstream-Medien vorbei Blüten treiben.
    Und exakt dies greift sie auf: www.facebook.com/MehrEthikinderWirtschaf, die reine non-profit Initiative zur Selbsthilfe gegen die Negativfolgen aus (landes-)politisch gedeckter Wirtschaftskriminalität, unterdrückter Pressefreiheit, Politverflechtungen, Justizdefizite und Mängel im Gutachterwesen, zusammen mit den für Betroffene, Geschädigte und Opfer dort Eintretenden. Soweit selbst ein Missstand beendet und aufgearbeitet werden soll, findet sich in der dortigen Gemeinschaft auch die Stärke, welche der/dem Einzelnen fehlt.
    Dabei legt sie Wert darauf, dass nicht Jede(r) mit einem Urteil Unzufriedene ein Justizopfer ist/sein kann!

  6. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    6.

    Dass unser Bundespräsident Wasser predigt, während er Wein trinkt, zeigt diese bundesdeutsche Wirklichkeit: die (heutige, also nicht DDR!) Justiz in Sachsen hat es sich bei einem Verfahren wegen angeblicher Beleidigung eines Richters https://www.dpv.org/files/journalistenblatt2-11.pdf und www.youtu.be/tc7tVEgsQr8, sowie www.ethik-in-der-wirtschaft.de/index.hp/justizdefizite über gerichtlich unterstellte tatsächlich jedoch nie angefragte Sexreisen leicht gemacht, die recherchierten massiven Fragwürdigkeiten des Richters – bsw. das Betreiben eines US Proxy Servers, mit welchem nachrichtdienstliche Einrichtungen unterlaufen werden können negiert und das Verfahren mit der Straferwartung aus einem beim Amtsgericht München anhängigen vorläufig eingestellt.

  7. Autor Erich Neumann
    am 28. Juni 2016
    7.

    Ein Unding sondergleichen. Da berühmt sich Caren Miosga keinen Maulkorb verpasst zu bekommen und macht es – typisch deutsch – weitaus subtiler, um am Internationalen Tag der Pressefreiheit die Heuchelei von Organisationen, wie Amnesty International, Reporter ohne Grenzen, Transparency, etc., aufzunehmen, beständig mit erhobenem Zeigefinger ins Ausland weisen, während man die Hilfsanfragen im Inland bedrohter Journalisten konstant negiert.
    Frage: wen beleidigt man mehr, wenn man ihn mit dem jeweils Anderen vergleicht: den türkischen Präsidenten Erdoğan, oder Stanislaw Tillich, den “Hüter des Sachsensumpfes“?
    Was soll die Unverfrorenheit, die Belastungen der Pressefreiheit in Deutschland allein auf – zweifelsohne inakzeptable – Reaktionen der Bevölkerung zu reduzieren und damit zu suggerieren, dass es nur im Ausland politische Defizite gäbe?
    Konkrete deutsche Journalisten-Schicksale sind einer unsäglichen heutigen – also nicht DDR! – Justizwirklichkeit in Sachsen ausgeliefert. Wo wart und seid Ihr KollegInnen und angeblich besorgten BürgerInnen? Mit welchem Recht also seht Ihr weg, bzw. skandiert nunmehr inhaltslos den Begriff der Lügenpresse?
    Pressefreiheit in Deutschland? Eine schöne Illusion, jedenfalls in Sachsen, da ticken die Uhren anders. Sachsen ist ein Freistaat und das heißt wohl “frei von den Verpflichtungen des Grundgesetzes“. Die Justiz darf nicht kritisiert oder befragt werden.
    Das perfide am System Sachsen ist: scheinbar rechtsstaatlich werden mit den Mitteln des Strafgesetzes, dem Belastungs- und Verfolgungseifer einzelner williger Staatsanwälte und Richtern – dies unter Missbrauch der richterlichen Unabhängigkeit – durch Verbiegen des Zivilrechts kritische Journalisten wirtschaftlich vernichtet, kriminalisiert oder durch Ermittlungen in der Berufsausübung gelähmt. selbst wenn Fragen nur gestellt werden.
    “Duldet ein Volk die Untreue und die Fahrlässigkeit von Richtern und Ärzten, so ist es dekadent und steht vor der Auflösung.“
    Plato, (427 – 348 oder 347 v. Chr.), lateinisch Platon, griechischer Philosoph, Begründer der abendländischen Philosophie.

  8. Autor Felizitas Stückemann
    am 30. Juni 2016
    8.

    Plato wollte eine Regierung von Philosophen (logisch). Seine
    Demokratie-Ansätze hat er von seinem Lehrmeister Sokrates
    übernommen. Platons damals erfolgloser Kampf gegen die
    Oligarchen, könnte er heute gerne weiter fortsetzen.

    Wie aber lautet die einfache Frage an unsere Kanzlerin ?
    Für meterlange Tiraden werden hier auch noch weitere
    7 Kommentarfelder genutzt, mit unzähligen links versehen,
    die Plattform sozusagen zugepflastert. Das ermüdet den
    Leser, der schließlich aufgibt. Kurzum: In der Kürze liegt
    die Würze. Das hat uns doch Einstein vorgemacht, der
    schließlich in nur einer Kurzformel das ganze Geheimnis
    offenbahrte.

  9. Autor Erich Neumann
    Kommentar zu Kommentar 8 am 30. Juni 2016
    9.

    Die Frage steht in de ersten Zeile.
    Die übrigen Einträge belegen der/dem Interessierten die Fakten je nachdem, wie weit er einsteigen will. Je mehr, desto weniger ist Weggsehen möglich und reicht nur Lügenpresse zu rufen nicht mehr aus! Wer bei all diesen Missständen nur Kritik an ihrer Erwähnung hat, demaskiert sich selbst. Derart komplexe Abläufe würde auch Einstein nicht auf eine Formel komprimieren, vermutlich jedoch handeln, anstellle nur zu lamentieren und der Bequemlichkeit frönen!

  10. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.