Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Weber am 18. November 2014
5729 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Prinzipien in der Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Angela Merkel im Februar 2014: „Wer das Militär gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, hat jede Legitimation verloren“.

Warum machen Sie genau das Gegenteil von dem, was Sie selbst als richtig erkannt haben?
Würden Sie nach Ihren Prinzipien handeln, dann müssten Sie die ukrainische Putschregierung mit Sanktionen bestrafen und Präsent Putin dankbar sein, dass er die Putschisten daran gehindert hat, in der Ostukraine und der Krim einen Völkermord zu begehen bzw. noch mehr Menschen aus ihrer Heimat zu vertreiben. Stattdessen unterstützen Sie die Putschisten und bestrafen Russland mit Sanktionen, die im übrigen vor allem Deutschland schaden, während gleichzeitig die USA ihren Handel mit Russland ausweiten.
Können Sie mir den Sinn Ihres Verhaltens erklären?

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Weber

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 28. November 2014
    1.

    Es gibt ein natürlich Problem. Mal sind Aufständische liebenswerte Freiheitskämpfer, mal sind es böse Revolutionäre.
    Ein Dank an Putin, weil er die Krim annektiert hat, geht doch zu weit. Im übrigen sind sehr viele Leute, z.B. die Krim-Tartaren, vertrieben worden. Aus der Ostukraine sind auch viele geflohen.

  2. Autor Klaus Weber
    am 29. November 2014
    2.

    Immerhin hat Putin ein Blutbad wie in der Ostukraine auf der Krim verhindert. Die Krimtataren werden offiziell nicht benachteiligt. http://de.ria.ru/politics/20141014/269789556.html. Die inneren Spannungen zwischen den Volksgruppen kann Putin natürlich auch nicht auflösen.
    Offensichtlich fühlt sich die Bevölkerungsmehrheit der Krim und der Ostukraine stärker mit Russland verbunden. Die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge ist deshalb auch nicht in den Westen, sondern nach Russland geflohen (Abstimmung mit den Füßen!). Ihre demokratische Entscheidungen als Bruch des Völkerrechts darzustellen, scheint mir unfair zu sein, denn das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist oberstes Gebot des Völkerrechts und steht über der territorialen Integrität eines künstlich geschaffenen Vielvölkerstaats.
    Sanktionen werden u.a. mit dem Primat der Politik über die Wirtschaft gerechtfertigt. Aber dieses Primat gilt in Russland noch stärker, wo manche Oligarchen hinter Gittern verschwinden. Eine Verhaltensänderung oder gar ein Bewusstseinswandel auf Grund von Sanktionen ist also nicht zu erwarten. Was ist also ihr Zweck? Russland erpressen? Es ist fast wie eine Kriegserklärung an Russland, ohne dass die BRD von Russland bedroht wird.

  3. Autor Elke Kressin-Lother
    am 01. Dezember 2014
    3.

    Es bleibt festzuhalten, dass die Westukrainer unter Führung von Janzenjuk, der den verhängnisvollen, überflüssigen Satz: Russisch gehört nicht mehr zur Amtssprache in der Ukraine, sprach, die Auseinandersetzung auslöste.

    Janzenjuk hat veranlasst,anstatt die Polizei in die aufrührerischen Gebiete der Ostukraine zu senden, gleich Soldaten gegen die Aufrührer einzusetzen. Der Einsatz von Polizei schlug fehl, da Teile der Polizisten zu den Aufrührern oder Dissidenten übergelaufen sind. Der Einsatz der Armee war der Kriegsbeginn gegen das "eigene" Volk, die russische Minderheit im Donbass.
    So geht Propaganda.! Janzenjuk wird in der Ukrainen nachgesagt, dass er einer von George Soros finanzierten Stiftung in der Westukraine vorsteht. Diese wurde von Viktoria Nuland und Ihrem Mann befeuert und für die Westorientierung der Ukraine eingesetzt und finanziert.
    Hinter dieser Westorientieriung steht die massive Einflussnahme der USA.Als das nicht so recht funktionierte und die USA schon 4 Milliarden ausgegeben hatten wurde Viktoria Nuland mit dem Satz: Fuck the Eu zitiert.
    Wer am Maidan geschossen hat wird von den jetzigen Machthabern nicht aufgeklärt. Je länger es zurückliegt, je schwieriger wird es,herauszufinden, wer die Todesschützen tatsächlich waren.
    Ähnlich ist es mit dem Flugzeugabsturz. Bevor die Ursache geklärt ist, behauptet Obama bereits, es waren die Terroristen mit russischen Raketen.
    DAs sagte er in Brisbane , wohlwissend dass es noch nicht geklärt ist.
    So geht Propaganda und Kriegsvorbereitung á la Irak.

    Elke Kressin-Lother

  4. Autor Klaus Weber
    am 03. Dezember 2014
    4.

    Man könnte noch viele weitere Fragen stellen:
    Wer ist verantwortlich für das Massaker in Odessa?
    Wer ist verantwortlich für das Massengrab mit 400 Personen?
    Wer ist verantwortlich für den Absturz von MH 17?
    Wo bleiben die amerikanischen Satellitenbilder und die Auswertung der Blackbox?
    Was hat es mit dem Geheimabkommenüber die Veröffentlichung der Ursachen des Absturzes auf sich?
    Warum wird Malaysia von den Untersuchungen ausgeschlossen?
    Wo sind die Goldreserven der Ukraine geblieben?
    Poroschenko möchte 2 Milliarden in Rüstung investieren? Sind das Kriegsvorbereitungen? Laut Merkel und Steinmeier gibt es doch keine militärische Lösung.
    Die Lebenserfahrung zeigt, dass man andere Menschen nicht wirklich direkt verändern kann. Man kann zwar ihr natürliches Verhalten durch Einschüchterung und Polizeigewalt vorübergehend unterdrücken, aber eine dauerhafte Veränderung kann nur durch Bewusstseinswandel erreicht werden, wobei man bei sich selbst anfangen muss. Man kann nur sich selbst verändern. Dann wird sich nach dem Prinzip actio = reactio automatisch auch das Verhalten des anderen ändern. D.h. der Westen sollte erst mal in seinem unmittelbaren Einflussbereich aufräumen, bevor er Russland beschuldigt und mit Sanktionen angreift.

  5. Autor Wolfgang Mücke
    am 17. Dezember 2014
    5.

    Das, was Poroschenko in der Ostukraine betreibt, hat Putin in viel stärkerem Ausmaß in Tschetschenien betrieben und weiterhin unterstützt Putin Assad, der Krieg gegen sein eigenes Volk führt.
    Wer Poroschenko ablehnt, weil er "Krieg gegen sein eigenes Volk" führt, muss auch Putin und viele andere Landeschefs ablehnen.

  6. Autor Klaus Weber
    am 18. Dezember 2014
    6.

    Putin und Assad wurden dafür vom Westen auch scharf kritisiert und mit Sanktionen bestraft. Poroschenko hingegen wird von der Kanzlerin politisch unterstützt und kann seine Armee mit Nato-Unterstützung und Milliarden aus dem Westen aufrüsten. Das meine ich mit zweierlei Maß messen.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.