Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Tenlik-Frenzel am 08. Juli 2016
2254 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Pristina

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Warum darf die deutsche botschaft in pristina solch erniedrigen Dinge mit den verlobten gebürtigen deutschen Staatsbürgern machen? Mein verlobter und ich leiden mittlerweile seit über eineinhalb Jahren unter der Willkür der deutschen Behörden und der deutschen Botschaft in Pristina.
Wir haben beantragt in Deutschland zu heiraten, haben alle Unterlagen beigebracht, mussten dna test und sonstige willküren über uns ergehen lassen. Mittlerweile leider ich gesundheitlich sehr unter der Situation. Warum darf mein Verlobter nicht einreisen obwohl sogar das OLG die Zustimmung zur Eheschließung gegeben hat? Warum darf über das Schicksal der Bürger mit erniedrigenen Methoden entschiedenen werden? Es ist Menschen unwürdig und gegen jedes Menschenrecht jemanden zu trennen der sich liebt. Ich weiß es gibt schwarze Schafe, aber man sollte den Menschen die sich lieben und bei denen Kinder unter der Situation leiden nicht solche Steine in den weg legen.
Wo ist da das Recht auf eine freies leben? Und die Möglichkeit in den Kosovo auszuwandern besteht nicht. Die Situation in diesem Land ist ihnen hinreichend bekannt. Es gibt dort keine Zukunft für meine Kinder, sonst wäre ich längst bei meinem geliebten Partner. Ich bitte Sie wirklich von ganzem Herzen mir und meinen Kindern zu helfen.
Was soll ich denn noch alles tun?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 08. Juli 2016
    1.

    Ich kenne die diesbezüglichen Gesetze nicht. Ich kenne auch die Begründung nicht, welche zu den Ablehnungsbescheid
    geführt hat. So kann ich hier nicht mitreden.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.