Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Norbert Maukisch am 26. November 2014
6137 Leser · 11 Kommentare

Außenpolitik

putin

Nicht mehr so sehr geehrte Frau Merkel,

als bisher treuer CDU-Wähler war ich bisher mit ihrer Politik weitgehend einverstanden. Aber ihre Russlandfeindlichkeit ist nicht mehr zu ertragen. Warum provozieren sie Herrn Putin unaufhörlich? Was wollen Sie damit erreichen? Sie zerstören systematisch die guten Beziehungen zu Russland. Diese Entwicklung, die Sie so vehement voran treiben ist schädlich für unser Land, für Europa und für den Frieden der ganzen Welt. Sie sollten endlich mal anfangen "unsere" Interessen und nicht die der USA zu vertreten - dafür sind Sie gewählt. Sie sind drauf und dran uns in einen neuen kalten Krieg zu treiben - vielleicht geht das alles aber noch viel schlimmer aus. Nur schade dass nach einem 3. Weltkrieg die dafür Verantwortlichen keiner mehr richten kann. Hören Sie endlich mit Ihrer Feindseligkeit auf. Die nützt nur den Kriegstreibern. So...jetzt können Sie mich ( als Putinversteher ) beim Verfassungsschutz melden. mfG Norbert Maukisch

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 27. November 2014
    1.

    In Zeiten , in denen Menschen, die versuchen zu verstehen, als berufsmäßige " ...-versteher" verhöhnt und lächerlich gemacht werden, steht ein wirklicher Dialog nicht gerade hoch im Kurs.

    Wie steht es um die Gabe des Zuhörens und des Nachdenkens, wenn der Tonfall ruppig, die Seiten scheidend und auf Effekte aus ist?

    Beiderseits des Atlantiks wird Schauspiel geboten, es ist gratis, doch darauf könnte und möchte ich verzichten:
    Der eine per Gestikulation aus sich herausgehend, immer für eine Schlagzeile gut, weil das ja nicht anders sein kann, der andere die eigenen Empfindungen verbergend, niemand darf da durchsehen, die Schlagzeilen gerade verhindernd.

    Ich bevorzuge Zeilen, wenn sie nicht dazu dienen, dem einen wie dem anderen um die Ohren gehauen zu werden.

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 27. November 2014
    2.

    Warum ist Putin so EU- und USA-feindlich? Warum provoziert er ständig? Warum zerstört er die bisher relativ guten Beziehungen? Mit welchem Recht hat Russland die territoriale Integritätv der Ukraine verletzt, obwohl es dafür sogar vertraglich garantiert hat? Russland hat inzwischen in Europa mit dem heißen Krieg angefangen. Warum nutzt es die offenen Grenzen zur Ostukraine, um ständig russische Soldaten und russische Waffen einzuschleusen? Zum Glück ist der Krieg bisher auf die Ukraine beschränkt und alle müssen darauf achten, dass der Krieg wenigstens lokal bleibt.
    Das erste, was im Krieg verloren geht, ist die Wahrheit. In der Ukraine-Krise darf man weder den Russen, noch den Ukrainern vertrauen.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 27. November 2014
    3.

    Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier sind in der Ukraine-Krise ausdrücklich zu loben. Sie sind ständig bemüht, den Gesprächsfaden mit Putin nicht abreißen zu lassen. Was Putin wirklich als Ziel will, weiß eigentlich keiner.

  4. Autor CONSTANTINOS KYVENTIDIS
    am 29. November 2014
    4.

    1) Es ist total wahnsinnig die Westen/Merkel u.s.w auf Ukraine einseitige <<Rechte>> zu denken...........
    2) God (und die heilige Waffen Russlands ) stehen zur seite Russlands.............Krim / Russland und Ukraine/Freiheit sind nicht Deutschlands sachen......
    3) Die "Bravado " WEST-politiker representieren den Anarchistischen und Extremistischen Kapitalismus Westens und mussen selber die Verantwortung uebernehmen ....
    4) Einer muss zu Bundes Kanzlerin Frau Merkel sagen dass <<Russland ist nicht ........Griechenland >>!! Die <<schlacht von Ukraine> ist ...die <<Schlacht von Stalingrad >> und die ergebnisse sind die bekannten aus dem zweiten Weltkrieg....

  5. Autor Wolfgang Riedel
    am 05. Dezember 2014
    5.

    Sehr geehrter Herr Mücke, ich glaube Sie sind den führenden deutschen Medien aufgesessen, die Ukrainekriese wurde durch falsche Politik gegnüber Russland durch die USA, Polen, Deutschland, EU u. NATO heraufbeschworen. Diese Verursacher versuchen jetzt davon abzulenken und alles Putin in die Schuhe zu schieben! Regersieren Sie mal in anderen Medien (Internet!) und suchen Sie den Ausgangspunkt und wieviel Millionen durch die USA in den Machtwechsel der Ukraine gesteckt wurden und mit welchen Kräften dort zusammengearbeitet wurde und wird!

  6. Autor Helmut Krüger
    Kommentar zu Kommentar 5 am 09. Dezember 2014
    6.

    Ich finde es müßig, recht einseitig die Verantwortung oder gar Schuld in diesem Konflikt zu suchen.

    Was den einen ihr vordringendes Geschäft ist, ist den anderen dasjenige, was sie unter politische Macht verstehen.

    Äußerst unterschiedlich und doch irgendwo Spiegelbilder.

    Ich dachte eigentlich, Europa hätte angesichts zweier Weltkriege, die von ihm ausgingen und im wesentlichen auf seinem Kontinent stattfanden, gelernt und hätte der Machtpolitik und der Einstimmung in die Machtpolitik abgeschworen. So sehr dieser Wille im Osten durch die plakative Formel "LAGER des Friedens" verbal eingeschnürt und erdrosselt wurde, so sehr versucht dieses Land nach stärker gewonnener rechtlicher Souveränität wieder, auf Gebieten mitzumischen - schönfärberisch bezeichnet: "Verantwortung" zu übernehmen - die zuvor berechtigt als tabu galten.

    Es ist nijcht Putin, es sind nicht die USA, es ist die Einmischung der Großmächte und das Hängen an den Lippen von diesem und jenem, was die infolgedessen nahezu hermetisch geteilte Ukraine nicht zur Ruhe kommen lässt.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 10. Dezember 2014
    7.

    Es ist ist nichts Neues, wenn die eine Hälfte des Volkes das Eine (Annäherung zur EU) und die andere Hälfte des Volkes (keine Annäherung zur EU
    bzw. Annäherung an Rußland wollen.
    .
    Doch dieses *Wollen* ein einem Land geht doch die anderen
    Länder (z.B. USA, Deutschland usw.) nichts an.
    .
    Formal >politisch< augedrückt
    heißt das:
    .
    *Einmischung in die inneren
    Angelegenheit anderer
    Länder.*

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.