Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Maria Schwarz am 24. August 2015
2771 Leser · 4 Kommentare

Soziales

Recht auf Ehe

Die Ehe ist doch eine kirchliche Institution zwischen Mann und Frau. Aber wieso dürfen dann Juden, Moslime, Buddhisten, Scientologen und sogar Atheisten heiraten?

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 24. August 2015
    1.

    Maria,

    Ehe und Familie ist doch keine
    >kirchliche< Institutuion.

    Richtig ist, dass Christen (und Nicht-Christen) zusätzlich
    zur staatlichen Trauung auch noch eine kirchliche
    Trauung vornehmen können.

    Genauso, wie früher in der DDR Kinder zur Jugenweihe
    > u n d < zu Konfirmation gehen konnten und das
    können sie auch heute noch.

    Maria, so richtig verstehe
    ich Ihre Frage nicht?

  2. Autor Maria Schwarz
    Kommentar zu Kommentar 1 am 24. August 2015
    2.

    Natürlich kam die Ehe doch nur in Deutschland zu Stande, da es ein kirchlicher Brauch war. Von den Germanen kam sie nicht. Und ja, du warst mit deinem Kommentar komplett auf dem Holzweg, also hier kommt meine Erklärung:

    Die Ehe für alle sollte eigentlich ein Grundrecht sein, ist sie aber nicht. Und wieso Stimmen CDU/CSU nicht dafür? Weil sie die erzkonservativen Wähler nicht verlieren wollen, die etwas gegen Ehe für alle haben, weil es so in der Bibel steht. Aber laut Bibel (jedefalls an manchen Stellen, andere Stellen sagen ja jede Sünde ist gleich viel wert) ist Ungläubig zu sein, also Atheist, eine schlimmere Sünde, als homosexuell zu sein.

    Also vordere ich wenn schon nicht gleiches Recht für alle, dann gleiches Unrecht für alle.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 03. September 2015
    3.

    Es gibt eine staatliche und eine kirchliche Ehe. Die Kirchen haben sogar zugestimmt, dass sie erst nach der standesamtlichen Trauung tätig werden, damit es keine Mehrehen gibt. Weil die katholische Kirche keine Scheidung kennt, können geschiedene katholische Paare zwar staatlich, aber nicht kirchlich heiraten.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 03. September 2015
    4.

    Viele >wie Christian Wulff und viele andere< setzen sich dafür ein
    dass katholische geschiedene Paare wieder kirchlich
    bzw. >katholisch< heiraten können.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.