Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Lars Leopold am 21. Mai 2008
10822 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Regierungsbericht: 13 Prozent der Bürger leben in Armut

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mit Erschrecken lese ich die Meldungen dieser Tage zum Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.
Jeder achte Bürger in Deutschland gilt nach einem Bericht der Bundesregierung als arm. Die Dunkelziffer dürfte, wie üblich, weitaus höher liegen.
Trotz vermeintlichem Wirtschaftsaufschwung und sinkender Arbeitslosigkeit sind viele Menschen in Deutschland von Armut bedroht. Wie aus dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hervorgeht, den Arbeitsminister Olaf Scholz am Montag (19. 05. 2008) in Berlin vorstellte, sind 13 Prozent der Bürger in Deutschland arm.
Weitere 13 Prozent werden nur durch Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II, Kinder- und Wohngeld vor dem Absturz in die Armut bewahrt.

Daher nun meine Frage an Sie:

Wo sehen Sie Ihrer Meinung nach die Fehler der Politik Ihrer schwarz-roten Regierung?
Wie kann und muß den Menschen vor Ort geholfen werden, so daß im vermeintlich reichen Deutschland nicht knapp 26% der Menschen in Armut leben müssen bzw. enorm von ihr bedroht sind?

Mit freundlichen Grüßen

Lars Leopold