Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Nils Wein am 01. August 2016
2385 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Relegionsunterricht und Integration

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich stehe auf dem Standpunkt: "Wir schaffen die Integration der Flüchtlinge!" Wir müssen aber auch beherzt die richtige Schritte angehen.

Damit alle Kinder in Deutschland das Gemeinsame und Verbindende bei allen Religionen lernen, empfehle ich, das Fach Ethik zwingend einzuführen. Der (trennende) Religionsunterricht soll nur eine stark reduzierte Rolle spielen (weil er vor allem Privatsache ist). Das würde den Kindern helfen, das Gemeinsame aller Religionen zu sehen und die Toleranz zu fördern und sich nicht über Religion abzugrenzen.

Deutschland würde dadurch zu einem sehr fortschrittlichen Land und weltweite Vorbildfunktion übernehmen.

Der Dalai Lama hat diesen wichtigen Punkt in seinem kurzen Spiegelbestseller "Ethik ist wichtiger als Religion" sehr schön und tief begründet dargelegt.

Ich bitte Sie, sich für diesen Punkt bei den Kultusministern mit Nachdruck einzusetzen.

Dieser Ansatz hat 4 wesentlichen Vorteile:
1. Über diesen Weg tritt mittelfristig eine Befriedung und eine Toleranz bei den Kindern ein.
2. Kinder prägen bekanntlich auch ihre Eltern.
3. Die Kinder bekommen einen weiten freien Blick auf die verschiedenen Optionen der Religionen und erfahren, was wirklich wichtig und verbindend für alle ist: Globale Verantwortung, Güte, Versöhnlichkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl und tatsächliche Fürsorge. Das fördert ihre Persönlichkeit.
4. Das alles stärkt die Zukunftsfähigkeit unseres Landes und inspiriert die Welt, das auch zu tun.

Wie denken Sie über diesen Ansatz?

Beste Grüße

Nils Wein

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Holger Körner
    am 01. August 2016
    1.

    Hallo Herrn Wein,
    was für eine nette Idee mit ehernem Hintergrund!
    Ich muss Ihnen jedoch leider widersprechen...wir schaffen die Integration NICHT.
    Denn selbst wenn das Fach Ethik in den Schule eingeführt würde, so wäre sofort nach dem Unterricht "fertig" mit Ethik. Der Islam lässt keine andere Religion, oder Denkweise neben sich zu - bitte begreifen Sie das!
    Kommt ein Kind mit liberalen Ansichten zu seinen, im Islam erzogenen Eltern, so hätte es wirkliche Repressalien zu fürchten.

    Nein - das funktioniert nicht!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.