Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Gnisa am 06. März 2015
4559 Leser · 16 Kommentare

Soziales

Rente

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel!

Warum muss ein Mensch, welcher mit 17 Jahren ins Berufsleben eintritt mehr Beitragsjahre bis zum Renteneintritt erbringen als einer der aus welchen Gründen auch immer (z.B. Studium) dies später tut ?
Die Festlegung einer Lebensaltesrgrenze zum Renteneintritt führt zu Ungleichbehandung bezüglich der geleisteten Beitragsjahre und damit zu einer Subventionierung der später ins Berufsleben eintretenden.
Daneben müssen durch o.g. Paxis gerade die mehr Arbeitsjahre leisten welche eher in körperlich belastenden Berufen tätig sind.
Wann will die Bundesregierung den Renteneintritt nur nach geleisteten Beitragszeiten beschließen und damit die diskriminierende Lebensaltersgrenze abschaffen ?

Mit freundlichen Grüßen!

Michael Gnisa

Kommentare (16)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 11. März 2015
    1.

    Die Aussage ist falsch:
    Jeder bekommt in jedem Jahr Rentenpunkte, die sich an der gezahlten Versicherung ausrichtet. Da gibt es keine Subventionierung und keine Benachteiligung. Die Rente errrechnet sich aus den Rentenpunkten.

    Wer früher in Rente geht, bekommt weniger Rente pro Monat, weil er länger Rente bezieht. Die 0,3% Minus pro Monat früherem Rentenbezug erscheinen finanztechnisch gerecht.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. März 2015
    2.

    Ein gerechtes (Renten)System zu schaffen,
    kommt der Quadratur des Kreises gleich.
    .
    Bevor ein gerechtes System geschaffen wird,
    wird wohl eher ein Krieg alles beenden und
    anschließend alles wieder neu anfangen.
    .
    Das ist meine Meinung und ich
    hoffe, dass sie falsch ist.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 12. März 2015
    3.

    *Die Rente ist sicher!*
    Das ist sicher richtig!
    .
    Fraglich ist nur, ob sie zur Führung
    eine bescheidenen Lebens (Miete,
    Essen, Trunken, Kleiden usw.)
    ausreicht?
    .

  4. Autor dietrich czioska
    am 12. März 2015
    4.

    Alle Bürger zahlen in die Rentenversicherung ein ohne Ausnahme! Alle Bürger werden bei Rentenerhöhung prozentual gleich behandelt! Die Bürger die viel verdienen ,haben die Möglichkeit sich besser fürs Alter abzusichern!
    Der Bürger der wenig verdient hat sollte eine angemessene Grundrente bekommen nach 45 Jahren. Solange Pensionäre auf hohe Pensionen prozentual besser gestellt werden als Rentner auf Ihre kleine Rente gibt es keine gerechte Lösung! Gehetzt wird nur gegen Rentner ,aber wer gibt sich selbst die Altersversorgung.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 13. März 2015
    5.

    Prof. Dr. Kurt Biedenkopf hat eine Grundrente für alle vorgeschlagen,
    mit der eine bescheidene Lebensführung möglich ist Heute
    würde diese wohl bei zirka 1000 Euro liegen.
    .
    Wer sich bis dahin eine höhere Rente angespart
    hat, sollte natürlich dies bekommen.
    .
    Leider hat dieser Vorschlage beii unseren Volksvertretern
    (Gesetzgebern) keine Mehrheit gefunden.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 13. März 2015
    6.

    Zu den Gesetzgebern und dem BGH:
    BGH 2003 - Das Tragen von Kopftüchern in der Schule ist verboten.
    BGH 2003 - Das Tragen von Kopftüchern in der Schule
    ist nicht verboten.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 14. März 2015
    7.

    Bei Kommentar Nr. 8 hat sich bedauerlicherweise
    wiedermal der Fehlerteufel eingeschlichen.Natürlich soll es heißen:

    BGH - 2003 Das Tragen von Kopftüchern in der Schule ist verboten.
    BGH - 2015 Das Tragen von Kopftüchern ist nicht verboten.
    .
    Ich bitte um Entschuldigung.
    .
    Wenn der BGH innerhalb von 15 Jahren die Rechtsmeinung ändert,
    ist das für das Vertrauen in unsere Rechtssicherheit
    auch nicht gerade förderlich.

  8. Autor Jessika Brinkmann
    Kommentar zu Kommentar 7 am 14. März 2015
    8.

    Wollten Sie mit Ihrem Beitrag sagen, dass Frauen, die ein Kopftuch in der Schulzeit tragen, früher Rente beziehen sollten? Dann setze ich jetzt gleich eins auf.

  9. Autor Erhard Jakob
    am 15. März 2015
    9.

    Jessika,
    oh je. Bis Sie Rente bekommen, hat sich
    die Rechtslage 25 Mal geändert.

  10. Autor Erhard Jakob
    am 17. März 2015
    10.

    Ich bin der gleichen Meinung, wie Prof Dr. Kurt Biedenkopf.
    Es sollte ein Grundrente eingeführt werden, von der die
    Menschen einen bescheidenen Lebensstil (Miete,
    Essen und Trinken, Kleiden, Kultur)
    führen können.
    .
    Bei den hohen gegenwärtigen Lebenshaltungskosten
    wäre eine Rente von ca. Tausend Euro angemessen.
    .
    Wer sich in seinem Arbeitsleben eine höhre Rente/
    Pension angespart hat, sollte natürlich
    die höhere bekommen.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 19. März 2015
    11.

    Bevor die Grundrente von TEUR eingeführt wird,
    wird es wohl eher zu einem >radikalen
    Neu-Anfang< kommen.
    .
    Natürlich hoffe ich, dass dieser *radikale Neu-Anfang*
    zu einem definitiven Ende führt!

  12. Autor Erhard Jakob
    am 19. März 2015
    12.

    Die Rückkehr des Sozialismus zum Kapitalismus
    war in gewisser Hinsicht ein Neu-Anfang.
    .
    Die Rückkehr des Kapitalismus in die vorherige
    Gesellschaftsform könnte zum definitiven
    Ende führen.

  13. Autor Erhard Jakob
    am 04. April 2015
    13.

    Es sollte der Vorschlag von Prof Dr. Dr. Kurt Biedenkopf (CDU)
    noch einmal aufgegriffen werden. Er schlägt eine Grundrente
    vor, die jeder erhalten soll. Wer eine höhere Rente als die
    Grundrente angespart hat, bekommt natürlich
    die höhere.
    .
    Die Grund sollte so hoch sein, dass man
    ein bescheidenes Leben führen kann.
    .
    Bei den heutigen Lebenshaltungskosten
    würde dieser etwa 1 TEUR betragen.

  14. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.