Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Enrico Krause am 14. September 2017
1588 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rente

Ich bin 46 Jahre und habe jetzt eine Volle Erwerbsminderungsrente bekommen von 376 Euro.
Das reicht mir und meiner Familie nicht einmal zum leben.
Mich wurde mal Interessieren was das mit soziale gerechtigkeit zutun hat.
Ich wurde ja gern arbeiten gehen aber ich darf nicht mehr den mit dem Geld kommt man nicht hin.
Meine frage dazu ist was wurden Sie tun diese Ungerechtigkeit gegen Rentner die unverschuldet Rente beziehen zutun.
Sie reden nur im Wahlkampf von allen Problemen aber von den Renten ist kein Wort zu hören.
Den ich habe Aufmerksamkeit die Medien verfolgt.
Das hat nichts mehr mit sozialer Gerechtigkeit zutun.
Ich wurde mich freuen wenn Sie mir darauf eine Antwort geben könnten aber ich denke mal dieses wird nicht geschehen.
Da unsere Bundesregierung andere Probleme habt.
Entschuldigen Sie das ich so offen bin aber dieses ist meine Meinung.
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Udo Köllges
    am 14. September 2017
    1.

    Wenn Sie möchten können Sie bei mir auch Punkten http://direktzu.de/kanzlerin/messages/erwerbsminderungsre...

  2. Autor Udo Köllges
    am 15. September 2017
    2.

    Hab Ihrem Anliegen als Kommentar auch meinem Anliegen hinzugefügt.

  3. Autor Udo Köllges
    am 11. Oktober 2017
    3.

    Ich gebe nicht auf

    Meine Meinung nach bekommen erwerbsgeminderte Rentner ihre Leistung aus der Kasse der Solidargemeinschaft, welche durch die deutsche Rentenversicherung verwaltet wird. Um Leistungen zu erhalten müssen die Rentner Beiträge eingezahlt haben, sonst wirkt das Solidaritätsprinzip nicht.
    Es wirkt sogar diskriminierend für alten Rentner das sie schlechter gestellt werden, als neuen Rentner. Dies ist nicht hinnehmbar.
    Vielen der alten erwerbsgeminderte Rentner müssen also ihr Leben bestreiten mit eine Grundsicherungsleistung, wobei sie ihre ganze Rente einsetzen müssen um überhaupt die Leistungen zu erhalten. Diese Gruppe muss sich also einstellen auf das Leben in lebenslänglicher Armut.
    Meines Erachtens ist es an der Zeit diese neu Regelung zum Wohle der Rentner anzupassen. Jetzt sieht er nach aus das die Bundesregierung die alten erwerbsgeminderte Rentner im Stich lässt und systemtechnisch das Schaf ausbluten lassen will.
    Meine These ist das Solidarität für alle Menschen in gleicher Maßen gelten muss und nicht nur für eine neu bestimmte Gruppe.

    Antwort des Bundeskanzleramtes

    http://direktzu.de/kanzlerin/messages/erwerbsminderungsre...

    Gruß
    Udo Köllges

  4. Autor Yan Suveyzdis
    am 15. Oktober 2017
    4.

    http://direktzu.de/kanzlerin/messages/erwerbsminderungsre...
    Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung
    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/erwerbsminderun...
    erwerbsminderungsrente
    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/erwerbsminderun...
    Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung
    ..
    Sind Sie zufrieden?

  5. Autor Yan Suveyzdis
    am 15. Oktober 2017
    5.

    http://direktzu.de/kanzlerin/messages/bestandsrentner-80186
    ---
    Die Bundesregierung hat nicht die Absicht, das übliche Verfahren zu ändern.
    ---
    Alles klar?

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.