Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gabriele Becker am 01. November 2017
2525 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rente

Hallo,
Menschen die 45 Jahre in die Rente eingezahlt haben und vor 63/65 in Rente gehen möchten werden auch noch für die langjährige Berufstätigkeit bestraft (mit Abzügen) dazu gehöre auch ich. Ich bin 1964 geboren und hätte meine 45 Jahre mit 61 Jahren voll, kann aber erst mit 63 (mit Abzügen) in Rente!? Das ist ungerecht ....... Generationenvertrag hin oder her!!! Die Menschen die mit unter 65 Jahren 45 Beitragsjahre erfüllen werden immer weniger, also warum werden die die es schaffen auch noch bestraft!? Gerecht wäre wenn die Menschen die 45 Jahre vorweisen können in Rente gehen könnten "OHNE ABZÜGE" und unabhängig des Alters wann auch immer sie möchten! Jetzt steht auch die Rente mit 63 schon wieder auf der Kippe ... was soll das, ich (und mit Sicherheit noch viele andere) fühl mich verarscht.

Gabriele Becker

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Hartwig Gebmeyer
    am 01. November 2017
    1.

    Es wird alles noch schlimmer. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn will diese Rente mit 63 ganz abschaffen. Also schuften bis zum umfallen, das scheint der Wunsch der CDU zu sein, denn auch Merkel hat sich noch nicht dagegen ausgesprochen Vor der Wahl hat das keiner gesagt.

  2. Autor Wolf Hohwald
    am 01. November 2017
    2.

    Sie dürfen sich nicht auf die Politiker verlassen. Das sind Märchenerzähler wie Herr Blüm mit seiner Rentenaussage „Die Rente ist sicher“. Diese Politiker unterliegen dem Fraktionszwang und sind nur ihrem eigenen Gewissen verpflichtet. Aller vier Jahre könne die Parteien an den Renten basteln. Eines ist aber sicher und das sind ihre Pensionen.

  3. Autor Doris Reichling
    am 01. November 2017
    3.

    Hallo Fr. Becker, ich stimme Ihnen zu, Menschen, die 45 Jahre in unser Rentensystem einbezahlt haben und danach -wann immer das ist- in Rente gehen möchten, sollten das abschlagsfrei tun können!!!! Ich war bisher der Meinung, dass das abschlagsfrei geht...........

  4. Autor Hartwig Gebmeyer
    am 02. November 2017
    4.

    Klar, ihre Meinung bilden sie sich sicher auch nach dem was in der deutschen Propagandapresse steht. Und dort wird immer noch von Rente mit 63 ohne Abzüge berichtet, dem ist aber nicht so. Rente mit 63 Jahren nach 45 Jahren einbezahlt in das Rentensystem, gab es nur 2015 für Geburtsjahr bis 1952. Ab 2016 kommen jedes Jahr 2 Monate dazu.

    Das sieht dann so aus:

    vor 1953: 63 Jahre
    1953: 63 + 2 Monate
    1954: 63 + 4 Monate
    1955: 63 + 6 Monate
    1956: 63 + 8 Monate
    1957: 63 + 10 Monate
    1958: 64 Jahre
    1959: 64 + 2 Monate
    1960: 64 + 4 Monate
    1961: 64 + 6 Monate
    1962: 64 + 8 Monate
    1963: 64 + 10 Monate
    ab 1964: 65 Jahre

    Also, wer 1964 45 Jahre eingezahlt haben wird, kann erst mit 65 ohne Abschläge in Rente gehen. Und das läuft alles unter den Decknamen 'Rente mit 63'. Aber auch das ist CDU Leuten wie Jens Spahn noch zu früh, er will das abschaffen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.