Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hilke Stumpf am 10. Juni 2013
4891 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Renten für alleinerziehende Mütter

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
warum werden die Kindererziehungszeiten bei den "Altrentnern (z. B. 1941)" nicht genauso angerechnet, wie sie in Zukunft bei den zukünftigen Rentnern sein soll.
Die vielen Vergünstigungen, die Sie den heutigen FAmilien zusprechen gab es zu meiner Zeit nie. Ich konnte in den ersten zehn Jahren nicht berufstätig sein, da ich leider niemanden für meine Kinder zur Beaufsichtigung hatte. Anschließend war ich als Alleinerziehende lange Jahre nur halbtags beschäftigt.
Ihr neuestes Konzept fördert das Ehegattensplitting rückwirkend ab 2001 für die Schwulen-/Lesbenehen. Ich habe absolut nichts gegen diese Ehen, jedoch erscheint es mir notwendig, dass Sie unsere Generation endlich auch einmal berücksichtigen und wenigstens die Jahre der Kinder anrechnen.Diese vielen Millionen €, die Sie diesen Ehen ausschütten wollen, sollten Sie doch eher mal bei den Rentner berücksichtigen. Eine Rentenerhöhung von 0,3% ist auch ein Hohn.
Es wäre schön, wenn sich Ihre Generation einmal darüber im Klaren ist, dass wir (ältere Generation) sehr viel mehr zu dem heutigen Wohlstand in Deutschland beigetragen haben.
Inzwischen sind wir Retner es sehr leid, von Ihren Politikern teils sehr lebensfremden Entscheidungen zu hören.Rentner sind inzwischen eine große Mehrheit, die nicht zu unterschätzen ist!
Als Politiker bin ich dem Land und den Menschen verpflichtet und nicht dem eigenen Egoismus.
Mit freundlichem Gruß
H. Stumpf

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Irmgard Sönnichsen
    am 01. Juli 2013
    1.

    Ich kann dem o.g. Beitrag nur zustimmen! Auch ich (74, 3 Kinder) bin betroffen und finde es ungerecht. Ich komme zwar aus den "neuen Bundesländern" - aber ich habe immer Vollzeit gearbeitet - außer wenn die Kinder krank waren. Dafür bekomme ich ja dann weniger Rentenpunkte!
    Die Rentenerhöhung für die alten Bundesländer finde ich unmöglich. Dieser niedrige Prozentsatz der Erhöhung verursacht durch die Benachrichtigung der Millionen unnötige Kosten und bringt nichts ein.
    So lange diese Unterschiede - Du West - ich Ost - schon von Seiten der Regierung mit allem gemacht werden, wird es keine wirkliche Einheit geben.
    Übrigens sind wir geschiedenen Frauen aus dem Osten zusätzlich benachteiligt, da uns keine Punkte bei Scheidung zugesprochen wurden! Das sollte auch einmal bedacht werden.
    Das alles gehört auch zu einer gerechteren Politik in Deutschland!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.