Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Sorger am 11. September 2017
2246 Leser · 2 Kommentare

Soziales

Rentenbeiträge für alle Einkommensträger

Sehr geehrte Frau Kanzlerin.
Warum zahlen nicht ALLE Einkommensträger in die Rentenkasse ein? Im Wahlkampf wird diese Frage Ausgblendet. Man will ja die Nichtzahler in die Rentenkasse als Wähler nicht verlieren.Wenn alle einzahlen, könnte ja Gerechtigkeit im Rentensystem einziehen. Ich weiss aber im Kapitalismus muss es ein Unten und Oben geben sonst funktioniert er nicht. Denkt doch mal an das Österreichische Rentensystem,aber davon wollt ihr ja nichts Wissen. Mit freundlichen Gruss Hans- Jürgen Sorger

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor R. Gläßer
    am 12. September 2017
    1.

    Eine sehr gute Frage, die es aber leider - wie ich dieses Forum kenne - nicht auf die ersten Plätze schaffen wird.
    Es ist die "Beitragsbemessungsgrenze" - http://bit.ly/2f1zBTZ -
    die gerne erhöht werden darf.
    Warum zahlt ein Manager mit 280.000 Euro Jahreseinkommen, solange er nicht privatversichert ist, den gleichen Beitrag wie ein Angestellter mit 70.000 Euro?
    Und diese Werte sind eher als unwahrscheinlich einzuschätzen.Wer verdient schon als Angestellter 70.000 Euro? Die große Masse der Beitragszahler nicht.
    Auch aus meiner Sicht sollte die zukünftige Regierung das Thema angehen.
    Auch die Beamtenpensionen!!

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 12. September 2017
    2.

    Im Prinzip bringt diese Idee nichts. Nur ein Problem gehört beseitigt: Selbstständige müssten auch fürs Alter vorsorgen. Wenn diese ins Rentenalter kommen und nicht vorgesorgt haben, bekommen sie ohne irgendeine Leistung die Grundsicherung. Wie sie vorsorgen, ob in der Rente, in einer Innungsrentenkasse oder einer privaten Rentenversicherung, wäre egal.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.