Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Petra Lippmann am 15. April 2016
3993 Leser · 6 Kommentare

Innenpolitik

Rentenentwicklung

Sehr geehrte Frau Merkel,
Mit Schrecken sehe ich meinem Eintritt ins Rentenalter entgegen und damit einer Zeit der Entbehrungen. Warum beharrt man auf unserem maroden Rentensystem und orientiert sich nicht mal an unseren Nachbarstaaten, wo es besser klappt? In Österreich steht man als Rentner finanziell weißgott besser da, weil ALLE in die Rentenkassen einzahlen, auch Selbstständige und Beamte. Unter solchen Voraussetzungen würde auch die Bundesdeutsche Rentenentwicklung unter Einbeziehung des demografischen Wandels sehr viel positiver verlaufen (s. Monitor, ARD 14.4.16). Es ist eine bodenlose Frechheit, Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, mit Almosen abzuspeisen. Wenigstens sollte man das starre Renteneintrittsalter dynamisch und freiwillig gestalten, so dass jeder selbst entscheiden kann, wann er sich zur Ruhe setzt. Riester, etc. sind eh gescheitert, wie Sie selbst wissen. Deutschland ist ein sehr armes Land im Vergleich zu unserem kleinen Nachbarn Österreich.
Bitte handeln Sie!
MfG
Petra Lippmann

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 16. April 2016
    1.

    Da wird einerseits von einem >Bedingsloses Grundeinkommen<
    von 1.000 Euro geredet. Und andererseits, werden alte
    Leute mit 500 Euro in die Rente geschickt.
    .
    Millionäre und andere *Gutverdiener* werden sich über
    das >BGE< freuen! Schließlich kommen bei ihnen dann
    jeden Monat zu den üppigen Einnahmen
    noch 1.000 TEUR hinzu.

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 16. April 2016
    2.

    Eigentlich musste jeder wissen, dass das Rentensystem ein Drei-Generationensystem ist. Leider hat das Gesetz dies bisher nicht berücksichtigt.Das Problem der geringen Renten bekommt genau die Generation, die zu wenige Kinder geboren und aufgezogen hat. Insofern ist das Ergebnis nicht ungerecht. Es war vorhersehbar. Ungerecht ist, dass Mütter, die viele Kinder aufgezogen haben und eine schlechte Erwerbsbiographie haben, besonders wenig Rente bekommen und dass Frauen aus kinderlosen Familien besonders viel Rente bekommen. Jetzt sollen die Zuwanderer das Problem lösen. Dies wird erst in vielen Jahrzehnten eintreten. Alle Zuwanderer über 35 werden nicht genug Punkte in der Rentenversicherung erarbeiten können und später Grundrente bekommen. Die werden die Rentenversicherung auch negativ beeinflussen.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 16. April 2016
    3.

    Werte Fr. Blank,

    durch Wiederholung wird es nicht wahrer. Beamte verdienen auf dem selben Posten weniger als Staatsangestellte, weil bei Ihnen die Sozialkosten berücksichtigt wurden (z.B. A13 und BAT IIa). Der Staat ist der Meinung, dass er keine Versicherungsbeiträge zu leisten hat, weil er für die Kosten immer selbst aufkommen kann. Wahrscheinlich war diese Entscheidung unglücklich, weil sie ständig zu Ärger führt.
    Ihren Frust bei Abgeordneten und Ministern kann ich nachvollziehen, aber er darf nicht auf alle Beamten übertragen werden.

  4. Autor Wolfgang Mücke
    Kommentar zu Kommentar 1 am 18. April 2016
    4.

    Hr. Jakob,

    Die Idee des BGE ist doch inzwischen beerdigt. Jeder vernünftige Mensch weiß, dass es nicht funktionieren kann. Selbst Götz Werner, der Chef der Drogeriemarktkette DM, der die Idee ursprünglich verbreitete, hat sich inzwischen davon getrennt. Er will das bedingungslose Grundeinkommen nur noch für Arme. Das hatte auch die FDP mal im Wahlprogramm. Dann sind wir bei Hartz IV oder Grundrente, allerdings ohne Forderungen.

  5. Autor Petra Lippmann
    am 14. Mai 2016
    5.

    Das Argument, mehr Kinder müssen geboren werden, um das Rentensystem am Funktionieren zu halten, sehe ich als sehr kurzsichtig und problematisch an. Unser Planet leidet bereits an der Überbevölkerung. Wir brauchen eine qualitative Überarbeitung des Systems. Der Status des Beamten ist in der heutigen Zeit nicht mehr sinnvoll. Und wenn die Freiberufler in die Rentenkasse einzahlen würden, hätte man auch viel gewonnen. In den USA wird das Geld der Rentenkassen außerdem gewinnbringend angelegt. Warum eigentlich nicht bei uns?
    Ich kann nur wiederholen, wir sollten uns an Staaten orientieren, wo das System besser funktioniert.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.